Irgend jemand hat meinem Advent ein paar Türchen geklaut. Ich weiß nicht genau, wer es war, aber da fehlen definitiv ein paar in meinem Kalender. Der ist nun aber auch schon etwas eingerostet, das ein oder andere Kästchen knarzt und klemmt, an anderen fehlt der Griff und ich bin nicht sicher, ob er überhaupt befüllt ist. Befüllt mit Zeit, genau um diese geht’s, die ist mir ohnehin viel kostbarer als Schokoladenmänner oder Plätzchen oder was man sonst so goldfadenverschnürt in 24 Tage packt.


Bevor ich aber an den Türchen rüttle, mache ich mir lieber einen knackigen Salat und brate ein paar Pilze und lege dann die Beine hoch. Die hübschen Winterblattsalate, die der Markt gerade hergibt, sind für mich das Highlight der Saison und dürfen gerne auch die Hauptrolle spielen. Meist mixe ich mir dazu dann ein cremiges Dressing mit Blauschimmelkäse und Crème fraîche oder ein samtiges mit Walnussöl, Moutarde à l’Ancienne und Akazienhonig. Die leichte Süße ist ein schöner Kontrast zum herben, kräftigen Aroma, das Frisée, Castelfranco, wilder Rucola und Postelein, auch Chicorée, Endivie und Radicchio in ihrem Herzen tragen.

Zusammen mit den würzigen, mit Sesam überzogenen Pilzen ein kleines, großes Fest – allein schon weil der Teller jedes Mal wie ein Gemälde wirkt.

 

Winterblattsalate mit Portobello, Buchenpilzen und Zitronenseitlingen 

Zutaten:
(für 2 Personen)

2-3 große Hand voll Frisée, Castelfranco, Chicorée, Rucola, Postelein, auch gerne Chicorée, Radicchio oder Endiviensalat
2 Portobellopilze
weitere Pilze nach Wahl (Zitronenseitlinge, Buchenpilze, Braunkappen, gut schmecken dazu auch Kräuterseitlinge, Trompeten- oder Steinpilze)
je 2 EL weiße und schwarze Sesamsaat
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL (Ziegen-) Butter
1 EL Rapsöl

Für das Dressing:
1 TL grober Dijonsenf (à l’Ancienne)
2 EL Aceto Balsamico
3 EL Walnussöl
1 TL Akazienhonig

Zubereitung:

1. Die Salate verlesen, waschen und trocken schleudern, die Stiele des Posteleins eventuell etwas kürzen. Die Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett rösten.

2. Für das Dressing Essig, Dijonsenf und Akazienhonig in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren. Nach und nach das Walnussöl unterschlagen und alles mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.

3. Butter und Rapsöl in einer schweren Pfanne erhitzen. Die Portobellopilze im heißen Fett von beiden Seiten ca. 5 Minuten braten, bis sie goldbraun sind und anfangen zu duften. Herausnehmen, mit Salz, Pfeffer und zwei Drittel der Sesamsaat bestreuen. Warm stellen. Dann die restlichen Pilze braten.

4. Die Wintersalate mit dem Dressing überziehen, gut durchmischen und auf Teller verteilen. Mit der restlichen Sesamsaat bestreuen und zusammen mit den Pilzen und knusprig geröstetem Weißbrot servieren.

Dazu schmeckt: Ein wachsweiches Ei, gebratener Ziegenkäse oder Kürbisspalten aus dem Ofen.

 


Schreibe einen Kommentar: