Ausgemachte Frostbeulen sollten in diesen Tagen auf hausgemachte Leckereien setzen. Wer will bei diesem Wetter schon den Fuß vor die Tür setzen? Es sei denn natürlich, die Sonne zeigt sich auf so charmante Weise wie heute. Dann darf der Kilometer-Schal zeigen, was ‘ne Wolle ist und die Fäustlinge werden geballt. Hauptsache, die Augen bleiben frei für das Winter-Wonderland und die Kürbisauslage beim Gemüsemann, der sich hinter dicken schweren Plastikplanen verschanzt hat.


Ich verschanze mich lieber im Warmen und mache es mir mit dem erbeuteten Obst und Gemüse zuhause gemütlich, so richtig „ oldschool“ à la Hausfrau mit vor sich hinblubbernden Töpfen und erwartungsvoll aufgereihten Marmeladengläsern und einer heißen Schale Kakao mit Schuß als Vorbeugung gegen Schnupfnaseneventualitäten.

Das Schönste: Den Löffel in die frisch gekochte und auf dem Balkon abgekühlte Marmelade tauchen.
Und dann mit dem Glas in die Badewanne gehen …

Apfel-Kürbis-Marmelade

Zutaten

  • 500 g Kürbisfleisch
    100 -150 ml Apfelsaft
    500 g Äpfel
    Saft von 1 Zitrone
    1 Stange Zimt
    500 g Gelierzucker, 2:1

Zubereitung

1. Den Kürbis in Stücke schneiden und in einem Topf mit ganz wenig Wasser ca. 10 min. dünsten. Die Kürbisstücke mit dem Apfelsaft pürieren, dann den Zitronensaft zufügen.

2. Die geschälten Äpfel grob raspeln und unter die Kürbismasse rühren. Gelierzucker JETZT hinzufügen, Zimtstange rein, dann auf große Hitze schalten und alles ca. 3 min. sprudelnd kochen lassen.

3. Die Zimtstange entfernen, evtl. den Schaum abschöpfen und die Masse in heiß ausgespülte Schraubgläser füllen. Ein paar Minuten auf dem Deckel stehen lassen und dann umdrehen.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Kürbis für Naschkatzen: ★★★★☆

11 Kommentare zu “Winter aufs Brot: Kürbis-Apfel-Marmelade”

  1. Steffen

    Mann, Mann, Mann… da möchte man bei dem Anblick doch Brötchen sein… oder ein Stück Käse… oder ein Croissant, oder Brioche…

  2. Anne

    Oh, die Kombination klingt so wunderbar, dass ich grad einiges für diese Marmelade auf frischem Brot geben würde. Vermutlich werde ich mich gleich morgen auf die Suche nach Kürbis machen :)

    Liebe Grüße
    Anne

  3. Dani

    Hi! Das wird unbedingt nachgekocht am Wochenende, habe gerade noch ein Stück Muskatkürbis erstanden. Wann kommt denn der Zucker dazu? Irgendwie steht das nicht im Rezept (oder hab ich Tomaten auf den Augen ;-)? Machst du auch eine Gelierprobe?
    Danke + Grüße, Dani

  4. Sophie

    Oh, Steffen, ich glaube, DICH als Brötchen und dann die Marmelade drauf – ich würd’ glatt mal reinbeißen ;-)
    @ Anne: Und, Kürbis schon gefunden?
    @ Dani: Uuuuups. Fehler schon korrigiert, vielen Dank! Jetzt stimmt’s wieder… Die Gelierprobe erübrigt sich hier durch das Apfelpektin, das reicht um die Masse fest werden zu lassen. Aber mach das Püree nicht zu flüssig, sonst klappt’s nicht.

  5. Dani

    Wunderschön orange Marmeladegläser stehen in meiner Küche, hat alles geklappt! Danke fürs schnelle Korrigieren und für das leckere Rezept! Grüße, Dani

  6. Steffen

    @ Sophie … *** ich erröte *** ;-)

  7. Sophie

    Also wenn, dann musst du doch aber orange werden ;-)

  8. Jaqueline von einfach ja sagen

    Für mich eine eher außergewöhnliche Marmelade :) werde ich aber demnächst mal ausprobieren.

  9. Andrea

    Ohhhh,eine Frage, egal welcher Kürbis, oder auch Hokaido ?

  10. Eva

    Heute nachgekocht und die Reste aus dem Topf gleich auf Brötchen probiert. Seeeehr lecker!!

    Danke für das tolle und so einfache Rezept!

  11. 6 LECKERE LINKS: Süßer Kürbis 

    [...] Dinge die ich ganz arg vermisse seit dem ich so weit von zu Hause wohne Aber die Marmelade von cucinapiccina sieht auch sehr gut aus! 6. Ich bin ein großer Waffelfan und experimentiere gerne mit [...]


Schreibe einen Kommentar: