Gestern war Donnerstag. Also Markttag. Das heisst, dass es mir so gegen 12.30 Uhr in den Beinen kribbelt, denn ich möchte ja schließlich noch etwas von dem leckeren Bio-Brot vom Vollkornbäcker Effenberger kaufen, das so unglaublich saftig-nussig schmeckt. Und von den leckeren Himbeeren, die heute morgen noch am Strauch hingen, als ich selbst noch in den Seilen hing.



Und wenn ich mich nicht beeile, sind sicherlich auch schon diese tollen getrockneten Tomaten weg, die der Mann vom türkischen Feinkostladen (der mir immer seine knoblauchgetränkten Fladenbrotstückchen aufdrängen will) durch seinen Fleischwolf dreht und die wie rotes Granulat aussehen und sich ganz großartig auf Carpaccio machen.


Dann gibt es noch den Stand von “Amélie” mit ihren unwiderstehlichen Köstlichkeiten, von Mousse au Chocolat bis Leberpastete.


Wir alle lieben “Amèlie” und ihre kleinen Schweinereien (na, ihr wisst schon) – natürlich heisst sie nur für mich so und in Wahrheit ganz anders, aber es ist eine schöne Vorstellung – und sie versteht es wirklich, uns immer wieder an ihren Stand zu locken, obwohl wir uns jedesmal vornehmen, diesmal ganz tapfer zu sein.

Dass ich auch in Hamburg einen Regionalmarkt direkt vor der Nase habe, ist natürlich ein unbeschreibliches Glück. Aber ein Leben ohne Markt? Kann ich mir echt nicht mehr vorstellen.

Diesmal war ich tatsächlich zu spät: Von den getrockneten Tomaten gab’s nichts mehr. Na gut, dann nehm ich von den Falafel, und noch vom Schafskäse, der hält sich auch mehr als eine Woche, wenn ich ihn in selbst gemachte Lake einlege. Sagt der Typ vom Stand, und wie das geht, erklärt er mir auch gleich noch.

Schnell noch ein bisschen frisches Gemüse in den Korb,


Minze hab ich auch noch im Kühlschrank, und sieh an, was schlummert da noch von gestern in der Tupperbox? Couscous!

Als wäre es perfekt durchgeplant, entsteht in 5 Minuten mein Mittagessen:


Couscoussalat mit frischen Erbsen, Radieschen und grünen Bohnen,
dazu Minzjoghurt, Zitronenzesten und die Falafel.

Wow, war das lecker! Vielleicht hatte ich aber auch einfach nur so großen Appetit.

Mal sehen, was der nächste Markttag so bringt…..

Hier erstmal das Rezept für diesen superschnellen, bunten Mittagsteller:

Zutaten für eine hungrige Redaktionspraktikantin:

eine Hand voll Radieschen
eine Frühlingszwiebel
eine Hand voll grüne Bohnen
eine Hand voll frische Erbsenschoten
Saft und Schale einer Bio-Zitrone
ein paar Blättchen Minze
ca. 50 g Couscous, am Besten vom Vortag
2 oder 3 Falafel-Bällchen
ein kleiner Becher Vollmilchjoghurt (ca. 125 g)
Salz, Pfeffer, Cumin, Koriander

Zubereitung:
Das Gemüse waschen und putzen. Von den grünen Bohnen die Enden abknipsen, die Erbsenschoten enthülsen. Die Radieschen in feine Scheiben, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Mit einer groben Reibe die Zitronenschale abraspeln (am Besten geht das mit der groben Reibe von Microplane oder mit der groben Seite der Vierkantreibe), Minzeblättchen grob hacken.
Die grünen Bohnen und die Erbsen kurz blanchieren, bis sie bissfest sind.
Den Joghurt mit der Minze, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer glatt rühren.
Den kalten Couscous eventuell mit etwas Ghee aufwärmen, bis er lauwarm (nicht heiß!) ist. Oder kalt essen, geht auch. In beiden Fällen mit einer Gabel auflockern. Mit dem Gemüse mischen und mit Salz, Cumin und Koriander abschmecken. Wer mag, kann auch noch etwas Arganöl an den Couscous geben, ich finde das sehr lecker.
Mit den Falafel und dem Minz-Joghurt servieren und die Mittagspause genießen.

4 Kommentare zu “Was ich mag? Markttag! Und dann: Frühlingscouscous mit Falafel”

  1. Juliane

    Ja, so muss ein Markttag sein! Perfekt! Und Dein Mittagessen sieht klasse aus.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  2. ORsi

    das sieht alles sehr lecker aus.

    turmweg?

  3. lamiacucina

    Dörrtomaten durch den Fleischwolf drehen. Das will ich auch.

  4. Sophie

    @Juliane: Danke, fand ich auch ;-) Ich bin ein wenig verschrien für meinen Hang zu bunten Tellern.
    @Orsi: Vielen Dank, freut mich zu hören. Turmweg, stimmt, hatte ich in der BU falsch geschrieben und gleich korrigiert.
    @Robert: Ja, bitte. Und schick ein Bild davon.


Schreibe einen Kommentar: