Der Herbst, ok, auch der gerade einsetzende Winter, sie wären wohl nur ein müder Abklatsch ihrer selbst, eine verblichene Kopie aus einem abgelaufenen Kalenderblatt, ohne nicht wenigstens ein bauch- und seelenschmeichelndes Kürbissuppenrezept. Allein das satte Leuchten der orangerot gefüllten Schüsseln wirkt in Sekunden und verspricht … ja, was eigentlich? Einigen wir uns auf das sofortige Einsetzen dieses wohlig-warmen Gemütlichkeitsgefühls, das auch schummriges Kerzenlicht, der Duft frisch gebackenen Brots und die olle, schrecklich fusselnde, aber superweiche Kuscheldecke bei uns auslösen.
 

Trotzdem hätte ich die Welt wohl eher nicht mit dem fünfhunderteinundsechzigsten Kürbissuppenrezept beehrt, wenn mir nicht eines in die Hände gefallen wäre, bei dem der ganze Kürbis verwendet wird – „von der Schale bis zum Kern“. Es stammt aus Bernadette Wörndls gleichnamigem Buch, das ich eigentlich immer zur Hand nehme, wenn ich mal ein bisschen Zeit zum Experimentieren und Entdecken habe und mit schwer beladenen Tüten von der samstäglichen Runde Wochenmarkt zurückgekehrt bin. Dann heißt es Tür und Tor verriegeln, je nach Tageszeit eine Tasse Tee oder ein Glas Riesling einschenken und überlegen, was man jetzt mit dem ganzen neu erworbenen Grünzeug macht. Wenn etwas Orangenes darunter ist, sollte man am besten diese Suppe kochen. Keine Kokosmilch (!), für mich auch kein Ingwer, statt Apfelsaft habe ich Cidre verwendet und meine eigene Gewürzmischung gemörsert und zusammengestellt.

Aber bitte: in jedem Fall unbedingt die Kerne aufheben! Und rösten. Und vor dem Servieren über die Suppe streuen. Wie heißt es so schön in der Bibel: Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.

Oder er muss es am Ende eben wieder zusammen führen.

 

Kürbis-Apfel-Suppe mit Cidre und gerösteten Gewürz-Kürbiskernen

Kürbis-Apfel-Suppe

Zutaten:

1 mittelgroßer Hokkaido- oder Butternutkürbis
2 Schalotten
2 EL Olivenöl
1 Apfel
1 TL Honig
1 EL Butter
Gewürze nach Gusto (meine Lieblingsmischung besteht aus 1 TL Fenchelsamen, je 1 TL Kreuzkümmel und Koriandersamen, 1 Nelke, ½ Sternanis, 1 guten Prise Macis, 1 x Langpfeffer bzw. etwas Tellicherry Pfeffer, schwarzem Pfeffer, heller und dunkler Sesamsaat)
1 TL körniger Dijonsenf
1 l Gemüsebrühe
200 ml Cidre (im Originalrezept sind es 200 ml Apfelsaft)
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer


Zubereitung:

1. Den Kürbis waschen, halbieren, Kerne mit einem Löffel herauskratzen und für die gerösteten Kürbiskerne beiseite stellen. Den Butternutkürbis schälen, beim Hokkaido entfällt dieser Schritt. Fruchtfleisch mit einem scharfen Messer in grobe Stücke schneiden.

2. Die Schalotten schälen und fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen, die Schalotten darin für einige Minuten anschwitzen. Den Apfel schälen, achteln und entkernen.

3. Kürbis, Apfel und Honig zu den Schalotten geben und für 1 Minute mitrösten. Die Gewürze in einer Pfanne ohne Fett oder im Backofen auf dem Backblech anrösten, anschließend im Mörser fein zerreiben. Nach Geschmack die Suppe damit würzen (Achtung: Lieber erst einmal nur 1 Tl der Mischung zur Suppe geben. Nachwürzen kann man später immer noch.)

4. Alles mit Brühe und Apfelsaft aufgießen und ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Die Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und ggfs. noch etwas von der Gewürzmischung abschmecken.


Gewürz-Kürbiskerne

Zutaten:

½ TL Salz
selbst zusammen gestellte und frisch gemörserte Gewürzmischung z.B. aus Fenchelsamen, Koriandersamen, Kreuzkümmel, 1 Nelke, ½ Sternanis, 1 EL weißer Sesam, 1 EL schwarzer Sesam, etwas Macis (Muskatblüte)
2 EL Orangenöl

Zubereitung:

1. Die Kerne aus dem Kürbis-Fruchtfleisch lösen, in ein Sieb geben und gut waschen. Auf Küchenkrepp ausbreiten und gut trocknen lassen oder aber auf Backpapier ausgebreitet im Ofen für 1-2 Minuten trocknen lassen.

2. Für die Gewürzmischung wie für die Suppe die Gewürze in einer Pfanne oder im Backofen rösten und anschließend fein mörsern.

3. Die Kerne zusammen mit dem Salz, je nach Kernmenge 1-2 TL der Gewürzmischung sowie dem Olivenöl in eine Schüssel geben und alles gut durchmischen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 120-150 °C ca. 30 Minuten rösten.

 

2 Kommentare zu “Von der Schale bis zum Kern: Kürbis-Apfel-Suppe mit Cidre und gerösteten Gewürz-Kürbiskernen”

  1. saltkrokant

    … dein Kürbis-Apfel-Suppe liest sich lecker. Werde ich gleich mal ausprobieren.

    viele Grüße

    saltkrokant

  2. Yvonne

    Ich erwärme mich gerade für Suppe. Curry, ja das ist meins…
    Und diese Suppe könnte glatt eine gute Wintersuppe für mich sein, denn Kürbis mag ich sehr.


Schreibe einen Kommentar: