Hin und wieder geht auch mal was daneben. Ist aber nicht meine Schuld, ich schwör’s, die Pfanne war’s, das Luder! Rachsüchtig wie ich bin, muss ich sie auch gleich brandmarken, so niedlich sie an meiner Hakenleiste aussehen mag. Da baumelt sie nun mit unschuldiger Miene und tut, als wär nüscht jewesen und ich darf in ein Kohlebrikett beißen.

Dabei wollte ich einfach nur einen netten Imbiss zaubern, was Frühlingsfrisches mit exotischem Inhalt und viel Chilisauce. Nun steht die Oberfläche meiner japanischen Crêpes in reziprokem Verhältnis zum blassen Teint der Enokipilze und die Pfanne sieht aus wie ein Vitiligo-Kranker. Hmmmm, schmeckt rauchig, knusprig … und ein bisschen nach pfui.

Beim zweiten Durchlauf in einer normalen Pfanne dann das Überraschungsmoment: Ach, sooooooo schmeckt das?!

Viel Sauce hilft viel ….

Vietnamesische Crêpes mit Asia-Pilzen und Sprossen

Zutaten

  • 230 g Reismehl
    ½ TL gemahlene Kurkuma
    2 Eier, verquirlt
    1 EL Zucker
    Salz
    150 g gemischte Pilze (am liebsten Austern-, Enoki- und Shiitakepilze)
    1 große Knoblauchzehe, fein gehackt
    neutrales Öl (Rapsöl, Sonnenblumenöl) zum Frittieren
    Pfeffer
    150 g Sojasprossen oder Erbsspargel
    2 Frühlingszwiebeln oder Asiafrühlingslauch, fein geschnitten

    Zum Servieren:
    große Salatblätter
    Gurkenscheiben
    frische Kräuter
    Ingwer-Limettensauce (siehe Rezept)

Zubereitung

1. Das Reismehl mit der Kurkuma mischen. Nach und nach 230 ml kaltes Wasser mit dem Schneebesen unterrühren. Eier, Zucker und 1 kräftige Prise Salz hinzufügen und den Teig 10 Minuten ruhen lassen, bis er aufgegangen und etwas eingedickt ist.

2. Pilze putzen, große Pilze evtl. in Stücke schneiden. Mit dem Knoblauch in etwas Öl kräftig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.

3. Für jeden Crêpe in einer Blinipfanne oder einer kleinen Bratpfanne 1 EL Öl bei mittlerer Hitze heiß werden lassen. Die Pfanne muss sehr heiß sein! Immer gerade so viel Teig hineingießen, dass der Boden bedeckt ist – es muss richtig zischen, wenn er mit dem heißen Öl in Berührung kommt.

4. Die Crêpe mit 1 Löffel der Pilzmischung, ein paar Sojasprossen/Erbsspargel und Frühlingszwiebelröllchen bestreuen und 2 Minuten backen, bis Unterseite und Rand knusprig sind. Die Crêpe mit dem Pfannenwender einmal zusammenklappen und auf einen Teller gleiten lassen. Im Ofen warmhalte, mit dem restlichen Teig ebenso verfahren oder am besten gleich einen im Stehen essen.

5. Jedes Crêpe in Salatblätter einschlagen und heiß mit Gurkenscheiben, frischen Kräutern und der Ingwer-Limetten-Sauce servieren.
Achso, die Sauce. Sorry, da bin ich heute faul und mische einfach etwas fertige (immerhin glutamatfreie) Chilisauce mit ein paar Spritzern frischen Limettensafts. Ready, go!

Zubereitungszeit: 40 Minuten (tutto completo)

Fresh n’ healthy : ★★★★☆

Quelle: Alice Hart, Gemüse satt!: 140 vegetarische Lieblingsgerichte, DK Verlag.



Schreibe einen Kommentar: