Um ein schwer mit Lachstatar beladenes Crostino auf einem frisch gekochten Brunnenkressesuppenspiegel zu platzieren, braucht man eine ruhige Hand oder ein bisschen Übungsmaterial in petto. Irgendwie hatten meine Schiffchen aber allesamt Schlagseite und so wurde selbst nach Montage eines wellenbrechenden Sockels ein B(r)ötchen nach dem anderen von der grünen Brandung verschlungen.

Gottseidank konnten wenigstens einige der gekenterten Lachswürfel samt Gefährt unmittelbar nach der Havarie gerettet werden, wenngleich sie doch deutlich Schaden genommen hatten. Da half dann nur noch die rasche Überführung der Wracks in den sicheren Hafen der Magengrube.


Bei Gästen oder anderen Festivitäten empfiehlt es sich daher, den Adjutanten Landgang zu gewähren, es sei denn, man spielt gern mit dem Essen. In diesem Fall wünsche ich euch viel Spaß beim Flottenmanöver und vor allem: Einen guten Appetit!

Brunnenkressesüppchen mit Lachstatarschiffchen

Zutaten

  • Für die Suppe:
    zwei dicke Bündel Brunnenkresse (ca. 120 g)
    ein kleines Bündel Bärlauch (optional)
    2 Schalotten
    2 kleine Kartoffeln
    50 g Butter
    200 ml Weißwein
    ca. 800ml – 1 l Hühnerbrühe
    200 ml Schlagsahne
    Salz, Pfeffer, MuskatnussFür die Lachstatarschiffchen:
    80-100 g Lachsfilet ohne Haut
    1 Limette
    Salz, Pfeffer, Chili
    frischer Schnittlauch
    1/2 Stange Baguette oder Sauerteigbrot

Zubereitung

1. Die Brunnenkresse waschen und verlesen, grobe Stängel wegschneiden oder gleich die Blätter abzupfen. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Brunnenkresse (samt Bärlauchblättern, wenn vorhanden) im sprudelnd kochenden Salzwasser ca. 1-3 Minuten blanchieren. Kalt abschrecken und abtropfen lassen. Leicht ausdrücken und mit etwas Öl oder Hühnerbrühe fein pürieren (mit dem Zauberstab oder in der Küchenmaschine).

2. Schalotten pellen und fein hacken. Kartoffeln schälen und ebenfalls fein würfeln. In einem Topf die Butter zerlassen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen, dann die Kartoffelwürfel dazu geben. Mit Weißwein ablöschen und auf die Hälfte reduzieren. Wenn die Flüssigkeit eingekocht ist, mit Hühnerbrühe aufgießen (Für Veggies: Gemüsebrühe geht natürlich auch!) und wieder etwas einköcheln lassen.

3. Jetzt die Sahne hinzufügen und alles noch mal 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Durch ein Sieb passieren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Alternative: Die Suppe mitsamt der Kartoffelwürfel pürieren, dann wird sie zwar nicht so fein, dafür aber etwas sättigender/gehaltvoller.

4. Währenddessen das Lachsfilet kalt abspülen und abtupfen, bei Lachsfilet mit Haut diese entfernen. Mit einem scharfen Messer in feine Würfel schneiden und mit Limettenabrieb, -saft, Salz, Pfeffer und Chili würzen. Schnittlauch nach Bedarf in feine Ringe schneiden und untermischen. Das Tatar kalt stellen.

5. Brot in Scheiben schneiden und im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C Grad ein paar Minuten backen, bis sie leicht braun und schön knusprig sind. Alternativ: Toasten!

6. Kurz vor dem Servieren: Die Suppe erneut kurz aufkochen lassen und das Brunnenkressepüree unterrühren. Mit dem Zauberstab alles gut aufmixen, bis die Suppe schön schaumig ist, evtl. noch einen Schuss Sahne dazugeben oder etwas leicht geschlagene Sahne untermixen.

7. Suppe auf Schalen oder tiefe Teller verteilen und zusammen mit den Lachstatarcrostini servieren.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

1 A: ★★★★★

4 Kommentare zu “Treffer, versenkt: Brunnenkressesüppchen mit Lachstatarschiffsbruch”

  1. Bella

    Notiert: Lachsboote schwimmen nicht auf Suppe…
    Aber nachgekocht wirds trotzdem, sieht super lecker aus und klingt auch so!
    Schönes Wochenende!

  2. Milchmädchen

    …und schön, dass nicht nur meine Schüssel angeschlagen sind… :D

  3. Ti saluto Ticino

    schönes Rezept und ein schöner Post – vielen Dank für so viel Lachen am frühen Morgen

  4. lamiacucina

    in seichtem Wasser laufen die Schiffchen schnell auf Grund ohne zu versinken ;-)


Schreibe einen Kommentar: