“Aha, und das ist jetzt also To…Ta….Tamari?”, fragt H. und zieht angewidert skeptisch die Augenbrauen hoch, während er etwas unbefriedigt die Suppe löffelt. H. ist hungrig. Sehr hungrig. Was soll er da mit Topinambursuppe, wenn er doch lieber ein Spanferkel hätte? Dabei ist H. keineswegs einer von der “was ich nicht kenne, ess’ ich nicht”-Sorte (so einen hatte ich schon mal, der blieb nicht lange). Aber Topinambur hat nicht nur einen schwer auszusprechenden Namen, sondern auch ein anspruchsvolles Aroma. Ich mag es. H. nicht so sehr (er wird aber trotzdem bleiben).

So richtig beschreiben lässt sich der Geschmack von Topinambur gar nicht: Die Knolle erinnert in gekochtem Zustand ein wenig an Artischocken (daher auch sein Spitzname “Erdartischocke”), hat aber auch ein nussiges Aroma mit einer fein säuerlichen Note, die ich in der Suppe mit etwas Agavendicksaft ausgeglichen habe. Gedämpft ist er ein bisschen wie Kartoffeln, nur fader. Wie der Topinambur roh schmeckt, kann ich noch nicht beurteilen, angeblich ist er aber auch toll als/im Salat. Nun ja, wir werden das eher auf einen “freien Abend” vertagen *hüstel*.

Gut, dass es zur Suppe noch einen Strudel aus würzigen Shiitakepilzen und kräftigem Bergblumenkäse gab, den ich in weiser Voraussicht noch auf die Schnelle gebastelt habe. Wir wollen ja keinen Streit im Haus, nach nur drei Wochen gemeinsamem Wohnen. Schließlich geht es auch so turbulent genug zu: Erst verbreitet der nigelnagelneue Geschirrspüler Pfützen auf dem frisch geölten Holzboden, dann stirbt die Mischbatterie in der Dusche an Altersschwäche, und die Deckenlampe im Schlafzimmer hat schon drei Glühbirnen hintereinander verbraten.

Ich sagte es zwar schon mal, möchte es an dieser Stelle aber gern noch einmal betonen: Kauen beruhigt!

Topinambursuppe

Zutaten

  • 750 g Topinambur
    2 Schalotten
    1 kleine Stange Lauch
    1 EL Butter
    150 ml Weißwein
    1 l Gemüsebrühe
    Salz, Pfeffer
    3 EL saure Sahne
    1/2 TL Agavendicksaft

Zubereitung

1. Topinambur waschen, schälen und würfeln. Schalotten fein hacken. Lauch putzen und fein schneiden. In einem großen Topf die Butter erhitzen und alles andünsten. Mit dem Wein ablöschen und etwas einkochen lassen. Dann mit Brühe auffüllen und 30 Minuten köcheln.

2. Suppe mit dem Zauberstab pürieren, saure Sahne untermixen und mit Salz, Pfeffer und Agavendicksaft abschmecken. Toll dazu: Frittierter Salbei oder Croutons.

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Bewertung: 4 Sterne: ★★★★☆

Shitake-Bergblumenkäse-Strudel

Zutaten

  • 150 g Shitakepilze
    40 g Bergblumenkäse
    5 El französischer Frischkäse oder Quark (20%)
  • 1 Knoblauchzehe
    3 Frühlingszwiebeln
    Salz, Zitronenpfeffer, Muskat
    frischer Salbei
    1 Päckchen frischer Strudelteig
    etwas Butter zum Bepinseln

Zubereitung

1. Die Strudelblätter ca. 15-20 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen. Ein befeuchtetes Tuch auf dem Tisch ausbreiten.

2. Für die Füllung: Die Shitakepilze putzen und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in nicht zu dünne Ringe schneiden. Knoblauch fein hacken. Bergblumenkäse (nicht zu fein) reiben. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, den Knoblauch anschwitzen, dann die Shitakepilze und die Frühlingszwiebeln ca. 4-6 Minuten anbraten. In eine Schüssel geben und mit dem geriebenen Käse, dem Frischkäse/Quark, dem fein gehackten Salbei und den Gewürzen vermischen.

3. Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen (Umluft 190 °C). Die Strudelteigblätter aus der Packung nehmen und entfalten. Das erste Blatt auf das Küchentuch legen und mit etwas zerlassener Butter bepinseln. Das zweite Blatt etwas seitlich versetzt darüber legen und ebenfalls einpinseln. Die untere Hälfte der Teigblätter mit der Füllung belegen. Beide Teigenden seitlich einschlagen. Den Strudel mit Hilfe der Tücher von unten nach oben einrollen.

4. Den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, evtl. mit etwas Butter bestreichen und bei 200 °C ca. 25-30 Minuten backen.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Schwer begeisterte 5 Sterne: ★★★★★

8 Kommentare zu “Topinambursuppe mit Shiitake-Bergblumenkäse-Strudel”

  1. Freundin des guten Geschmacks

    Ich mag diese köstlichen Knollen sehr, am liebsten mit Pasta.

  2. daniela

    Schnell die Kugel zum Thema “Bergblumenkäse” befragt und wieder eine kleine Wissenslücke gefüllt. :)

  3. Barbara

    Ach ja, Männer und Fleisch bzw. “seltsames” Gemüse… ;-)

    Als Suppe habe ich Topinambur noch nicht gekostet, am liebsten mag ich ihn gratiniert. Die Mini-Strudelchen dazu klingen wie eine schöne Ergänzung. Gefällt mir gut.

  4. Christina

    Aber echt, da sind Männer doch irgendwie alle ähnlich… Mir schmeckt´s jedenfalls auch, und diese Mini-Strudelstückchen passen gut dazu. Deine Wohnungsprobleme hören sich übrigens für mich sehr bekannt und verdammt nach Altbau an! ;-)

  5. Frau Kampi

    Den Strudel, jaaaaaa, sehr gerne. Aber Topinambur? Brrrrrrr, damit kannste auch mich jagen. Hab das Gemüse schon mehrmalig probiert, schmeckt für mich seifig. Und wenn du einmal so was gegessen hast, schmeckste das dann immer und überall raus. Ich hab soger schon mal nen Topi-Brand getrunken, der schmeckte genau so! Aber wenn es dir schmeckt, ist es doch in Ordnung!
    Liebe Grüße, Sandra

  6. nata

    Komisch, ich dachte, Topnambur mag jeder. Das einzige, was mich daran stört, sind die Schalen. Meist erwische ich so kleine knorrige Teile, die einfach kaum zu schälen sind.

    Pfützen in der Küche sind zermürbend. Ich hatte das fast den ganzen Sommer. Und über kaputte Geschirrspüler möchte ich lieber gar nicht nachdenken…

  7. Steffen

    Topi Nambur also… ich weiß ja nicht, ich weiß es echt nicht aber ich fand die bis jetzt vom Geschmack her immer nur so … nichts sagend. Ich find die ja unter Wurzelgemüsenfreunden, wie der Petersilienwurzel oder der Karotte oder ähnlichem Gewächs zusammen mit Zucker und Butter karamellisiert und dann mit weißem Port abgelöscht, Fond drauf, abschmecken… fertig… also dann fand ich die lecker, aber nieee alleine. Trotzdem finde ich es gut, dass sie Dir schmecken. :-)

  8. Arthurs Tochter

    Also, ich finde Topinambur laaaaangweilig!
    Sei sparsam mit den Glühbirnen, es gibt nicht mehr viele!


Schreibe einen Kommentar: