Über Verstorbene soll man nicht schlecht reden, heißt es:„De mortuis nihil nisi bene“. Daher bleibt mir wohl nur, meinen dahingeschiedenen Pürierstab mit ein paar Dankesworten in die ewigen Jagdgründe hinüber gleiten zu lassen – und mich über meinen Neuzugang zu freuen. Der Neue ist größer, hübscher und stromlinienförmiger und hat deutlich mehr Feuer unterm Hintern, pardon, den Schneidezähnen. Auch wenn die Farbe nicht so ganz in meine Küche passt: Ich glaube, wir werden ein gutes Team.

Dabei war mein alter Pürierstab eigentlich gar kein so übler Kerl. Ausdauer hatte er und auch ausreichend Charme, keine Frage. Aber das Handling war nicht wirklich optimal und optisch, ach, optisch war er ja nie so der Knaller und ich wundere mich, dass mich das nie gestört hat. Aber Pürierstäbe sind eben wie Kerle: So lange alles ganz passabel funktioniert, stört man sich nicht an den vielen Kleinigkeiten. Bis die Liaison eben doch zerbricht und man versteht, was einem immer gefehlt hat.

Wie gut, dass ich endlich meinen Märchenprinzen gefunden habe!

 

 

Und, was kann er so, der Neue? Auf jeden Fall schon mal Suppe! Und ich glaube, zaubern kann er auch ein bisschen. Ich bin jetzt jedenfalls bis in die Haarspitzen verliebt in diese super leichte, aber super leckere Tomaten-Süßkartoffel-Suppe mit Haselnussöl.
Auch wenn man nicht immer die Verflossenen mit der neuen Liebe vergleichen soll.

 

 

Die weltbeste Tomaten-Süßkartoffelsuppe mit Haselnussöl

 

Zutaten

1 große Süßkartoffel
6 große Eiertomaten
6 getrocknete Tomaten
1 Dose San Marzano Tomaten
2 Schalotten
2 Stangen Staudensellerie
1 Knoblauchzehe
50 g Butter
1 EL Olivenöl
1 Schluck Weißwein
1 l Gemüsebrühe
Salz
Piment d’Espelette
ein paar Tropfen Aceto Balsamico Tradizionale oder Condimento di Balsamico
etwas Haselnussöl

 

Zubereitung

1. Den Ofen auf ca. 200 °C vorheizen. Die Süßkartoffel gut waschen und trocken tupfen, mit einem scharfen Messer mehrmals einstechen und mit etwas Olivenöl einreiben. Im vorgeheizten Ofen je nach Größe ca. 20-30 min. garen, bis das Fruchtfleisch weich und leicht karamellisiert ist. Auskühlen lassen, dann das Fleisch mit einem Löffel aus der Schale holen.

2. Die Eiertomaten in eine Saftpfanne oder Auflaufform legen, mit etwas Olivenöl beträufeln und etwas Salz bestreuen und auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 20 min. rösten. Herausholen, ebenfalls kurz abkühlen lassen, dann die Haut abziehen. Fruchtfleisch grob hacken.

2. Die getrockneten Tomaten, den Knoblauch und die Schalotten fein hacken. Staudensellerie entfäden und in Stücke schneiden. Die San Marzano-Tomaten mit dem Zauberstab pürieren.

3. Butter und Olivenöl in einem schweren Topf erhitzen und die Schalottenwürfel darin unter Rühren anschwitzen. Erst den Knoblauch, dann die getrockneten Tomaten und die Selleriestücke hinzufügen und unter Rühren ein paar Minuten mitbraten.
Zum Schluss das San Marzano-Tomatenpüree, die gehackten Schmortomaten sowie das Süßkartoffelfleisch hinzufügen und alles mit dem Wein ablöschen. Kurz aufkochen lassen, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Gemüse für ca. 20-30 Minuten sanft simmern lassen.

4. Die Suppe im Mixer oder mit dem Pürierstab glatt pürieren, eventuell durch ein Sieb streichen. Mit Salz, Piment d’Espelette und Aceto Balsamico abschmecken. Auf tiefe Teller verteilen und mit dem Haselnussöl beträufeln.


Und dazu? Passt ein leichter Blattsalat mit Radicchio und Fenchelscheiben, knusprige Vollkorngrissini oder fein bestrichene Crostini.

Infos & Randnotizen: Der „Neue“ ist ein echt scharfes Gerät aus dem Hause KitchenAid und darf jetzt bei mir wohnen. Bilder, Text, Rezept und Meinung sind jedoch nach wie vor zu 100 % – meine!

Ein Kommentar zu “Von Zauberstäben, Märchenprinzen und der weltbesten Tomaten-Süßkartoffel-Suppe mit Haselnussöl”

  1. Tina | Mademoiselle Gourmande

    Wow, der Pürierstab sieht natürlich wunderschön aus. Trotzdem schade um den alten. :)

    Die Suppe sieht großartig aus, habe noch nie eine Tomatensuppe mit Süßkartoffeln gemacht, aber klingt super!


Schreibe einen Kommentar: