Der Perfektion einer Burrata mit dem Pürierstab ein jähes Ende zu setzen hat schon fast etwas Blasphemisches. Allerdings löst man damit nicht ihren Geschmack auf, sondern nur die Konsistenz. Dennoch hätte ich diesen Akt der Zerstörung niemals gewagt oder auch nur in Erwägung gezogen, wenn ich nicht vor ein paar Wochen in Mailand in einer kleinen Osteria ein Garnelencarpaccio mit Zucchiniblüten und einer Salsina di Burrata gegessen hätte. Es war schon spät, ich saß alleine dort, weil mein guter, alter Freund Vincenzo beschlossen hatte, mich spontan zu versetzten. Ich hatte ein bisschen schlechte Laune und keinen sonderlich großen Appetit – bis dieser Teller mit hauchdünn aufgeschnittenen, rohen Garnelen, knusprig ausgebackenen Zucchiniblüten und eben jener flüssigen Burratasauce vor mir stand.

Nicht jedem Teller ist eine solche Harmonie gegeben, ich hätte den Koch am Liebsten eingetütet und mit nach Hause genommen, samt eines Jahresvorrats an Zucchiniblüten und Burrata. Leider hält sich beides nur begrenzt und schon gar nicht in unserem chronisch überfüllten Kühlschrank. Nur roh verzehrbare Garnelen sind in Köln noch schwerer aufzutreiben, es hat also ein wenig gedauert, bis eine demütige Adaption dieser einfachen, ehrlichen, irgendwie rustikalen und doch so perfekten Vorspeise stand. Sie hat mir, immer wenn kurz die schlechte Laune aus ihrem Loch gekrochen kam, schnell wieder ein kribbelndes Bauchgefühl mit Standleitung zu den Mundwinkeln hervorgezaubert. Und die Erinnerung an diesen einen, später gar nicht mehr so traurigen Abend in Mailand. Am Nebentisch in jener kleinen Osteria saßen nämlich Federica und Michele. Mit ihnen bin ich dann noch bis um 3 Uhr morgens in der nächsten Bar versackt.

 

Tiger prawns mit Zucchiniblüten und Salsina di burrata


Zutaten:

6 Wildfang Garnelen (Black Tiger Shrimps)
6-8 Zucchiniblüten
1 Kugel Burrata
etwas Milch
Olivenöl extra vergine
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Daikon-, Shisokresse oder Kräuter nach Wahl

 

Zubereitung:

1. Die Burratakugel in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Stabmixer pürieren, bis eine glatte Sauce entstanden ist, dabei etwas Milch hinzufügen. Mit Salz und viel schwarzem Pfeffer abschmecken.

2. Etwas Öl in einer Pfanne mit schwerem Boden erhitzen. Die Garnelen mit Schale darin von beiden Seiten ca. 4 Minuten braten. Herausnehmen und kurz abkühlen lassen. Aus der Schale lösen, mit etwas Meersalz bestreuen. Mit einem scharfen Messer dreimal quer durchschneiden.

3. In einer zweiten Pfanne die Zucchiniblüten in reichlich Öl braten, bis sie anfangen zu bräunen. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

4. Die aufgeschnittenen Garnelen zusammen mit den gebratenen Zucchiniblüten auf Tellern fächerförmig anrichten, mit der Burratasauce beträufeln und mit Kresse oder Kräutern bestreut servieren.

 


5 Kommentare zu “Sundowner mit Tiger: Tiger prawns mit Zucchiniblüten und Salsina di burrata”

  1. Mareen

    Sieht super lecker aus. Für Tiger Prawns kann man mich so oder so immer haben.
    xo.mareen

  2. Claus

    Verrückt! Da mache ich mir gerade Gedanken, ob man Burrata pürieren kann und dann lese ich das hier. Sehr schöne Idee…

  3. Axel Cordes

    Sehr ansprechend, der ganze Blog, und nun diese Kreation!
    Toll geschrieben und ‘in Szene gesetzt’.
    Danke Axel

  4. Leonie

    Cooles Rezept! Warum entdecke ich das jetzt erst? :D Mit Zucchiniblüten habe ich noch nie gekocht, aber ich finde, das sieht immer soooo toll aus! :) Garnelen mag ich auch sehr. Allerdings habe ich sie bisher nur im Restaurant gegessen und noch nicht selbst damit gekocht. Ich geh’ dann mal Zucchiniblüten pflücken… äh, kaufen! :D

  5. Lara

    hallo, das sieht aber lecker aus… wo bekommst du denn in Köln die Zucchiniblüten her? Habe sie noch nirgendwo gesehen, auch nicht auf dem tollen Nippeser Markt. Danke1


Schreibe einen Kommentar: