Es ist schon ein paar Monate her, da flatterten auf ein eilig dahingeknipstes und auf die gängigen Kanäle gespeistes Mittagsessensbild hin ein paar nachdrückliche Bitten um Rezeptideen ein. Solche, die man gut vorbereiten und ins Büro mitnehmen kann. Kleine Pausenbeglücker für mittelschwer erkrankte Genusssüchtige. 5-Minuten-Rezepte mit 50-Minuten-Zufriedenheitsgarantie. Für jemanden wie mich (und wahrscheinlich ebenfalls dich) ist nichts schwerer zu ertragen als die gnadenlose Aneinanderreihung angetrockneter Käsestullen und liebloser Supermarktsalate, die das alltagsangekratzte Gemüt mit Lichtgeschwindigkeit in eine rapide Stimmungs- und Blutzuckertalfahrt stürzen. Deshalb gibt es hier jetzt hin und wieder auch mal ein paar schnelle Lunchrezepte aus meinem Tupperbox-Repertoire. Weil’s schee glücklich macht. Und weil jeder Mensch ein Recht auf ein gutes Mittagessen hast – selbst wenn er irgendwo abgeschottet von der Welt in einer Bienenwabe sitzt und nicht mal eben für eine Stunde zum Lieblingsitaliener um die Ecke gehen kann.  

Für diesen Salat braucht man nicht viel mehr als das Glück, noch ein paar Sommerfrüchte zu erwischen. Gerade liegen an den Marktständen und vor den türkischen Tante Emma-Läden noch einmal süße Himbeeren und würzige Brombeeren aus. Auch wenn sie auf den ersten Blick etwas seltsam scheint, die Kombi mit Avocado und Ei rules. Letzteres kann man natürlich auch weglassen und z.B. durch Ziegenfrischkäse ersetzen. Und dann schließt man kurz die Augen und stellt sich vor, man säße mit nackten Füßen in einem schwedischen Sommerhaus.

 

Spinatsalat mit Avocado, Beeren und Hanf-Ei


Zutaten
(für 2 Personen):

250 g Babyspinatsalat (alternativ Feldsalat)
1 Handvoll frische Sprossen (Alfalfa, Radischen)
ein paar Blätter (Zitronen-)Basilikum
2 EL ungeschälte Hanfsamen
1 Avocado
je 1 Hand voll Him- und Brombeeren
2 Eier (Klasse M)
ein Stück Butter

Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für das Dressing:
2 EL Walnussöl
2 EL Himbeeressig
1 TL Akazienhonig
1 TL Dijonsenf
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zuhause:
1. Den Spinat waschen, putzen und trocken schleudern. Die Hanfsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen. Wer im Büro keine Möglichkeit hat, sich sein Ei zu braten, brät es bereits jetzt. Dazu die Butter in der Pfanne schmelzen lassen und das Ei darin bei mittlerer Hitze ca. 4-5 Minuten braten, bis das Eiweiß schön knusprig und gebräunt und das Eigelb leicht gestockt ist. Herausnehmen und abkühlen lassen. Mit den gerösteten Hanfsamen bestreuen.
Beeren verlesen, waschen und trocken tupfen. Je eine Box mit Salat und Sprossen, den Beeren sowie dem Ei packen (oder man packt alles zusammen in eine Bento-Box).

2. Für das Dressing Essig, Honig und Dijonsenf mit einem Schneebesen vermischen, dann das Öl langsam unterschlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In ein Schraubglas füllen. Brot evtl. jetzt schon toasten, in Butterbrotpapier wickeln, damit es knusprig bleibt.

Im Büro:
1. Spinatblätter, Sprossen und Beeren auf einen Teller oder in eine Schüssel geben und mit dem Dressing beträufeln. Das Ei entweder vor Ort braten und mit den Hanfsamen bestreuen oder den Salat mit dem kalten Ei plus den gerösteten Brotscheiben servieren.

 

3 Kommentare zu “The same procedure as every lunchtime: Spinatsalat mit Avocado, Himbeeren und Hanf-Ei”

  1. Toni

    Oh je, jetzt habe ich endlich erst Zeit zu frühstücken und es ist fast halb 11! Das Hanfei wird gleich mal gemacht. Eine schöne Knuspervariante! Danke für die Idee. Hanföl habe ich auch noch!

  2. Liselotte Zucker

    Hach das klingt mal wieder köstlichst und man will sofort ins Büro, obwohl man doch Urlaub hat! Nur um dieses leckere Mittagessen zu futtern!

  3. Lena

    Liebe Sophie,

    auch wenn ich von zu Hause aus arbeite und im Prinzip meine ganze Mittagspause mit Kochen verbringen kann, so ist dieser Salat eine wunderbare Idee für meine übernächstes Mittagessen. Die Himbeeren habe ich sogar noch aus dem eigenen (Schwiegereltern)Garten und die Brombeeren pflücke ich hier im Wald. :) Ich werde es sicher ausprobieren. Auf Hanfsamen bin ich bisher noch nicht gekommen und freue mich über die Gelegenheit, das mal unter “Anleitung” ausprobieren zu können.

    Viele Grüße,
    Lena


Schreibe einen Kommentar: