Mein Name ist Franco. Castel Franco.

Heute habe ich nach langer Zeit einen teuren Freund wiedergetroffen. Wir waren eigentlich gar nicht verabredet, denn in letzter Zeit bin ich vorzugsweise überall und nirgendwo. Der Zufall führte uns zusammen, als ich nach der Arbeit noch schnell am Sendlinger Tor vorbeikam. Und dort, an der Ecke mit dem Gemüseladen, an der Einflugschneise zum Glockenbachviertel, liefen wir uns über den Weg.

Weiterlesen »

Lange Jahre dachte ich, ich sei kein besonders suchtgefährdeter Mensch. Ich mache mir nichts aus harten Drogen. Ich betrinke mich nur gelegentlich. Das Rauchen habe ich mit 21 Jahren aufgegeben. Die Zeiten, in denen 300 g Milka Schoko&Keks eine Zwischenmahlzeit waren, sind längst vorbei.

Es gibt allerdings einen Problemstoff. Man merkt ihm sein Gefahrenpotential nicht an, zumal der Schleier des Gesundheitsversprechens über ihm liegt.Angeblich sollen Kürbiskerne unglaublich gut gegen Mädchenbeschwerden helfen, die mich in der kälteren Jahreszeit regelmäßig ins Bett zwingen.

Weiterlesen »

Und nun die Wettervorhersage für die kommende Woche: Es wird leicht und lecker, mit einigen wenigen Schau(d)ern, die sich im Verlauf des Tages dank Serotoninnachschub aber wieder verziehen. Die Temperaturen pendeln sich in etwa zwischen 2 und 32 °C ein, wobei mit kleinen (Stimmungs-) Schwankungen zu rechnen ist. Ein Tief gegen Mittag sorgt für temporäre Missmut, ist aber nur von kurzer Dauer. Gegen Nachmittag dann Aufklarung, abends: Hunger!

Weiterlesen »

Verregnete Wochenenden sind ein wahrer Segen!

Endlich kann man sich um all die liegen gebliebenen Dinge kümmern, für die man sonst keine Zeit hat, weil doch jetzt Sommer ist und Sommer sein muss und das Verbleiben in den eigenen vier Wänden mit blasser Haut und Ausschluss aus dem sozialen Gefüge geahndet wird.
Bei Regenwetter dagegen lebt man wie unter einer Glasglocke. Die Zeit steht still. Der Terminkalender löst sich in Nichts auf. Eine innere Ruhe macht sich breit. Das Leben ist ein Wattebausch.
Weiterlesen »

Der Countdown läuft: Bis zum traditionellen Ende der Spargelzeit am Johannitag (24.Juni) bleiben nur noch wenige Tage. Dass mich die Spargellust erst jetzt packt, ist natürlich typisch. Auf einmal fällt mir wieder ein, was ich dieses Jahr alles mit dem leckeren Frühlingsgemüse anstellen wollte. Mit dem Grünen, versteht sich, denn der weiße Spargel hat bei mir einen schlechten Stand.

Weiterlesen »

Ich glaube, ich bin wieder im Training.

Angeregt durch den Erfolg der letzten architektonischen Bemühungen, wurde die erste Wassermelone des Jahres ebenfalls zu einem kleinen Kunstwerk verarbeitet. Wer sagt, dass es immer Fetakäse zur Wassermelone sein muss? Der wahrscheinlich meist gepostete Salat 2010 (wer hatte ihn letztes Jahr nicht im Programm?!) ist zwar immer noch ein gern gegessener und schnell zusammengewürfelter Sommerklassiker, aber es gibt durchaus Alternativen, die aus der schnöden Wassermelone ein Maximum an Geschmack herauszukitzeln verstehen. Kaum zu glauben, dass ich das wasserhaltige Kürbisgewächs so lange verschmäht habe.

Weiterlesen »

Was macht Yotam Ottolenghi, wenn er nicht gerade in seinem Londoner Home-Office über neuen vegetarischen Rezepten brütet? Er schnappt sich einen Billig-Flieger und jettet mal eben kurz nach München, um sich ein Grillhend’l zu gönnen. Denn wie wir wissen, kann der gute Ottolenghi nicht immer nur Grüngemüs’ essen, sondern braucht ab und zu auch mal was Ordentliches zwischen die Zähne. Wir haben’s ihm gestern nach Feierabend gleich getan und sind mit der Tupperschüssel bewaffnet in den Biergarten am Wiener Platz gefahren, um zu testen, wie gut sich seine Salatkreationen mit dem Münchner Nektar vertragen.

Weiterlesen »

Kennt ihr den? Was muss man sagen, wenn man mit 1,5 Promille von der Polizei aufgehalten wird? Is nicht schwer, man muss sich nur drei simple Wörter merken. Eishockey, Kanufahren und Wirsing: „Ei’s okay, kanufahr’n, wirsehn.“

Ein oller Familienwitz, der natürlich dann am lustigsten ist, wenn man selbst 1,5 Promille hat. Was ich natürlich noch lange NICHT hatte (Achtung Lokalkolorit:”I wo!”). Aber nach Wirsing war mir Sonntagmorgen dann doch nicht zumute. Der Appetit stellte sich erst zur späten Abendstunde wieder ein.
Weiterlesen »

16 °C zeigte das Thermometer gestern, dann versank Hamburg im Dauerwolkenguss. So schön die kurze Abkühlung nach der Hitzephase auch war: Wenn’s nach mir ginge, dürfte es jetzt mal wieder trocken und warm werden. Mein Appetit auf Eis, Kirschen und Beeren ist noch nicht annähernd gestillt und auf meinem Schreibtisch stapeln sich dutzende ungekochter Sommerrezepte.

Außerdem wollte ich doch noch Blumen kaufen und Töpfe umpflanzen, um den tristen Balkon (im übrigen der tristeste der ganzen Straße) wenigstens für die letzten Sommerwochen ein wenig aufzupäppeln. Ich kann den traurigen Blick meines einsam vor sich hinlebenden Chilistrauchs einfach nicht mehr ertragen. Poor thing!

Wo bekommt man eigentlich einen guten Friesennerz her? Den hab ich nämlich bitter nötig, wenn das hier mit diesem Schietwetter so weiter geht. Muss ja nicht sein, dass einem das Wasser frühmorgens vom Nacken durch die Hose rinnt. Ab Oktober ist das okay, aber ich bin mental noch nicht auf Sockenauswringen eingestellt.

Was macht man bloß mit so einem verregneten Wochenende?

Lösung Nr. 1:  Tee, Kekse, DVD’s gucken.

Lösung Nr 2:  Aus der Not eine Tugend machen und die Lücke in der Schönwetterfront für ein herbstlicheres Gericht nutzen. Pilze vielleicht. Ein Schmorgericht. Oder Feldsalat und Speck und aromatische Birnen. Okay, dann gibt es also heute…..

Feldsalat mit Birnendressing, Speck und Sesambrösel

Weiterlesen »