Für dieses Gericht braucht man vor allem gutes Rinderfilet, eine hohe Schärfetoleranz und einen Asia-Laden, dessen Thai-Basilikum nicht von Blattläusen befallen ist. Der Rest ist eine Frage der Geduld. Daran mangelt es meist, wenn ich Appetit auf das Cashew-Chili-Rind habe, weil der Hunger zu diesem Zeitpunkt schon bis in den Himmel gewachsen ist.

Dieses Mal scheiterte es allerdings eher am Läuse-Boykott.

Richtig gut schmeckt das Gericht natürlich erst, wenn man es großzügig mit Thai-Basilikum bestreut und sich (und das Rind) im süßen Anis-Aroma der köstlichen Kräuter badet. Wenn im Umkreis von 50 km partout kein Thai-Basilikum aufzutreiben ist, darf man (na gut) auch mal zu Koriander greifen. Zusammen mit gerösteten Caswewkernen, knackigem grünem Gemüse sowie duftendem Jasminreis ist diese Kombi auch so das perfekte Essen zum Reinfallen und Wegträumen und überhaupt: UMAMI PUR!

Wer zusätzliches Glutamat möchte, darf dazu eine ordinäre Rooster Chilisauce reichen, wer eine Extra-Portion Geduld auftreiben kann, kocht den Bratensatz in der Pfanne mit etwas Brühe, Limettensaft und Fischsauce auf und träufelt diesen Geschmacksbooster über Fleisch und Gemüse.
Das fehlende Thai-Basilikum (Kälteschock? Basilikum-Mafia? oder doch die Läuse?) denken wir uns jetzt bitte einfach dazu.

Kleiner Tipp zum Schluss: Kontaktlinsenträger sollten ihrem Küchenpartner das Chili schneiden überlassen.

Cashew-Chili-Rind mit Gemüse

Zutaten

  • 2 EL geröstetes Sesamöl
    3 Thai-Chilis (Vogelaugen-Chilis)
    4 Knoblauchzehen
    300 g Rinderfilet
    100 g grüne Bohnen
    100 g Thaispargel
    50 g Zuckerschoten
    75 g ungesalzene Cashewnüsse
    1 Bund Thaibasilikum oder Koriandergrün
    Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer
    gedämpfter Jasminreis zum Servieren

Zubereitung

Vorbereitungen:
1. Chilis in feine Ringe schneiden, Knoblauchzehen schälen, den grünen Kern herausschneiden und in dünne Scheiben schneiden. Die Cashewkerne in einer heißen Pfanne trocken rösten, dabei aufpassen, dass sie nicht zu schwarz werden.

2. Rinderfilet in dünne Scheiben schneiden, salzen, pfeffern und beiseite stellen.

3. Bohnen putzen, Thaispargel und Zuckerschoten verlesen und waschen. Gemüse in sprudelndem Salzwasser kurz (ca. 2 min.) kochen, dann kalt abschrecken. Gut abtropfen und beiseite stellen.

Wok-Action:
1. Eine Pfanne oder einen Wok rauchheiß erhitzen, das Sesamöl hineingießen. Chili und Knoblauch ins heiße Öl geben und unter Rühren 1-2 Minuten andünsten (auf dem Gasherd geht es sehr schnell, bei E-Herden dauert es etwas länger). Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

2. Das Fleisch in der heißen Pfanne 1 min. scharf anbraten. Die Chili-Knoblauch-Mischung und das Gemüse mit in die Pfanne geben und alles unter Rühren 3 min. braten.

3. Die Hälfte der Cashewkerne grob hacken, die gehackten und die ganzen Nüsse unter das Gericht heben.

4. Fleisch und Gemüse auf Teller verteilen und mit Thaibasilikum oder gehacktem Koriander bestreuen. Dazu schmeckt der leicht klebrige Jasminreis.

Zubereitungszeit: 30 min.

Hot & healthy: ★★★★★

Quelle: Das Rezept stammt aus Donna Hay: „Schnell, frisch, einfach“, AT Verlag 2011.

Ein Kommentar zu “Spicy Cashew-Chili-Rind mit echtem Gemüse und imaginiertem Thai-Basilikum”

  1. sara

    Das Gericht sieht wahnsinnig lecker aus. ich liebe thailändisches essen besonders diese würze! yummy :D Muss ich unbedingt mal nachkochen


Schreibe einen Kommentar: