Sorry, aber: Gazpacho


Ich kann es euch nicht ersparen, auch wenn die arme Gazpacho letzte Woche ganz schön durchgehechelt wurde. Immerhin habe ich mit der meinigen ein paar Tage gewartet, bis das Spiel gegen Spanien über den Jordan gegangen ist. Aber dann wurde gezählt. Tag 1, Tag 2, Tag 3.. Okay, jetzt darf ich.


Interessant ist dabei ja, wie ein eigentlich sehr einfaches und standardisiertes Rezept doch immer wieder kleine Nuancen erfährt. Klar, da gibt es die Grundzutaten, die einfach drin sein müssen, aber der eine macht sie mit Rotwein, der andere mit Weißem oder ganz ohne, manche mögen sie eher mild, wiederum andere höllenscharf, hier wird etwas Weißbrot mitpüriert, da Sellerie, und hier ist sie so, und dort so, und dort so, und dort…..

Mein Rezept stammt … hm, ich weiss ich gar nicht mehr woher, wahrscheinlich ist von jedem ein bisschen was dabei. Jedenfalls war keine Melone darin vorgesehen, die Idee stammt von meiner Mutter (auch wenn ich sie woanders schon mal so gegessen habe, aber pssssst!) , und auch wenn ich nicht behaupten kann, von ihr das Kochen “gelernt” zu haben im Sinne eines Lernprozesses à la ” Mutter kocht und Tochter schaut zu und so hangeln sich die Rezepte durch die Familiengenealogie”, so hat sie mich doch letztlich dazu angeregt.
Würstchen mit Kartoffelsalat gab es jedenfalls nie selten bei uns, auch nicht an Weihnachten, eher schon Garnelen mit Knoblauchsauce oder Zander-Wirsing-Wickerl oder – wenn es mal etwas rustikaler zuging – Spaghetti Carbonara und davor Artischocken mit Ei-Vinaigrette. Wenn man so viel Liebe zum Essen in die Wiege gelegt bekommt, kann man zwangsläufig nur als Genießer und  Food-Blogger enden.


Grazie, mama!

E qui viene la ricetta:

Gazpacho mit Melone:

Zutaten:

1/2 Salatgurke oder eine Minigurke
je eine rote, gelbe und grüne Paprikaschote
eine Hand voll Tomaten
1 Karotte
1/2 Fenchelknolle
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 ml Tomatensaft
2 EL Olivenöl
1-2 TL Tabasco
3 El Tomatenmark
1 Schuss Weißwein
1/4 Wassermelone oder eine halbe Mini-Melone
2 Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Gurke schälen, halbieren und mit einem kleinen Löffel entkernen. In kleine Stücke schneiden.
Die Paprikaschoten entkernen und klein schneiden, dabei ein paar Würfel für später beiseite legen.
Die Karotten schälen und in Stücke schneiden, den Fenchel putzen und klein schneiden.
Die Tomaten viertel, entkernen und ebenfalls klein schneiden.
Die Wassermelone in Stücke schneiden.
Die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken.

Das Gemüse mit der Melone, der Zwiebel, dem Knoblauch, dem Tomatenmark und dem Tomatensaft  fein pürieren, dabei das Olivenöl und den Weißwein langsam zugeben. Mit Salz, Pfeffer und (je nach Gusto) ein paar Spritzern Tabasco abschmecken.
Die Suppe mindestens eine Stunde kalt stellen.
Zum Servieren mit den Paprikawürfeln, den in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln und ein paar Melonenecken  garnieren.

Die Suppe lässt sich auch prima einfrieren.

11 Kommentare zu “Sorry, aber: Gazpacho”

  1. tobias kocht!

    Die Melone macht sich ja farblich sehr gut. Wie sie geschmacklich wirkt muss ich wohl selber ausprobieren.

  2. lamiacucina

    Um 7 Ecken herum sind Melonen mit Gurken verwandt, ist also gar keine abwegige Idee.

  3. Elisabeth

    hui, das ist natürlich was anderes als meine super-basic version! sieht toll aus und jetzt bin ich total neugierig, wie das wohl schmeckt mit wassermelone :-)

  4. Karin

    Bin ganz gerührt von deinem Lob, ja gekocht und experimentiert wird bei mir viel, aber du holst dir jetzt die Sterne mit deinen jungen und pfiffigen Rezepten, bin unmerklich schon von dir beeinflusst: meine Gerichte werden bunter!
    Noch ein Tip: es lohnt sich die Tomaten (vorher eingeritzt in kochendes Wasser legen)zu enthäuten.
    Mama

  5. Juliane

    Gazpacho allerorten, ich will auch! Deine Variante gefällt mir sehr gut, Melone hab ich auch noch da…. nichts wie ran! ;-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  6. Suse

    Karotte find ich jetzt etwas ungewöhnlich, weil sie sehr wenig Saft abgibt…aber wahrscheinlich dafür mehr Geschmack?

  7. Sophie

    @ Tobias: Ich kann dir versprechen: Es lohnt sich!
    @ Robert: Stimmt, das hatte ich kurzfristig vergessen. Haben ja auch beide Kerne…
    @ Elisabeth: Tja, dann mal ran an die Melone, bevor es wieder kalt wird.
    @ Mama: Oh, super Tipp, deswegen wurde meine Gazpacho auch nicht so super sämig wie deine. Danke, versuch ich beim nächsten Mal ;-)
    @ Juliane: Naja, das Wetter lädt ja wirklich dazu ein. Guten Appetit.
    @ Suse: Da hast du wohl Recht, man schmeckt sie auch nicht wirklich heraus, aber vielleicht bringt sie einen Hauch von xyz rein. Who knows..

  8. Suse

    xyz? Ja genau, das wirds sein ;o)

  9. Cucina Piccina » Blog Archive » Turmbau Teil 2: Wassermelonen-Avocado-Gurken-Türmchen mit Flusskrebsen und scharfem Harissa-Dressing

    [...] und damit runde Kreise aus der Wassermelone stanzen. Die Abschnitte wandern dann z.B. in eine Gazpacho, die man am besten gleich danach serviert. Denn so ganz allein macht das Türmchen trotz [...]

  10. Cucina Piccina » Blog Archive » Rot wie die untergehende Sonne: Paprika-Cashewnuss-Gazpacho mit Hähnchen-Pinchos

    [...] angesprungen, schon allein der kurzen Zubereitungszeit wegen. Und war nicht auch schon die Wassermelonen-Gazpacho vom letzten Jahr ein Knaller? Also noch mal zurück in die Gemüseabteilung und wieder ganz hinten [...]

  11. Jenni

    Hallo Sophie,
    habe heute deine leckere Gazpacho ausprobiert. Ein ganz tolles Rezept, schmeckt richtig lecker!!
    Werd ich auf ganz bestimmt wieder machen :)
    Liebe Grüße
    Jenni


Schreibe einen Kommentar: