Was ist heute für ein Tag? Ich sag’s euch: Ekelwetter-Tag. Das ist traditionell der Tag, an dem man sich schon morgens ein dickes Stück Schokolade in den Mund schiebt, um den Serotoninspiegel hochzujagen. Heute trage ich außerdem meine gelbe Kullerkette, um die fehlende Sonne modisch auszugleichen. 22 kleine Sonnen baumeln nun schwer an meinem Hals und erinnern mich daran, dass wir dieses Jahr auch schon ein paar schöne Tage hatten.
Heute allerdings scheint sich eine ungewaschene Gardine über den Himmel gelegt zu haben.

Müssen wir es halt wieder rausreißen – mit farbsatten Gerichten und leuchtenden Accessoires. Gut könnte ich mir ja auch eine Kette aus sonnengelben Ofentomaten vorstellen.

Die Roten hab ich leider schon aufgegessen …

… zusammen mit dieser fantastisch guten, samtig-aromatischen Schmorkürbissuppe.

Deren Farbe ist zwar eindeutig nicht zu vereindeutigen – ich garantiere euch aber Sonne auf dem Tisch!

Besser, ich sag’s gleich: Für die Tomätschen braucht man ein wenig Zeit. Miese, unwirtliche Regentage eignen sich daher besonders gut für eine gemütliche Großproduktion.

Wirkung: 100 % stimmungsaufhellend!

Schmorkürbis-Suppe mit karamellisierten Ofentomaten und Chilischmand

Zutaten

  • 1 ganzer Butternut-oder Hokkaidokürbis
    1 Zwiebel, geschält
    Olivenöl zum Beträufeln
    Meersalz
    850 ml Hühnerbrühe
    250 ml Rahm
    1 EL Honig
    Zum Garnieren und Servieren:
    zwei Hand voll Cocktailtomaten, gelb und rot
    etwas Zucker, Salz und Pfeffer
    Sauerrahm
    Chilifäden
    Basilikum

Zubereitung

1. Die Ofentomaten am besten schon am Abend vorher oder an einem verregneten Vormit-, Nachmit- oder Feier-Tag zubereiten. Dazu die Tomaten, waschen, trocken tupfen, halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder -gitter legen. Mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer bestreuen und im Ofen bei 80 °C ca. 5 Stunden langsam trocknen lassen.

2. Für die Suppe: Den Ofen auf 220 °C vorheizen. Den Kürbis längs halbieren, entkernen und mit der Schnittfläche nach oben zusammen mit der Zwiebel auf ein Blech legen. Mit ausreichend Öl beträufeln (oder noch besser: gleichmäßig einpinseln – sonst trocknet der Kürbis aus!) und salzen. Etwa 1 Stunde weich und hellbraun schmoren. Dann das Fruchtfleisch herauslösen und im Mixer mit 250 ml Hühnerbrühe pürieren (beim Hokkaido kann man die Schale natürlich mitpürieren).

3. Püree in einen Topf geben und zusammen mit der restlichen Brühe, dem Rahm und dem Honig erhitzen. Zum Schluss alles noch mal aufschlagen/aufmixen.
Mit Sauerrahm, Chilifäden und Ofentomaten servieren, halt: Basilikum nicht vergessen!

Zubereitungszeit: 25 Minuten (plus 60 min. Garzeit für den Kürbis plus evtl. Zeit für die Ofentomaten!)

Sonne satt: ★★★★☆

Ein Kommentar zu “Sonne in der Schüssel: Schmorkürbis-Suppe mit karamellisierten Ofentomaten und Chilischmand”

  1. Julia

    Alleine die Farben von diesem Gericht sind herrlich! Ich liebe ja ohnehin Deine Fotos. Aber das macht richtig gute Laune!


Schreibe einen Kommentar: