„Es ist ein schönes Gefühl, begehrt zu werden“, sagte das Schoko-Karamell-Tartelette zum Blattsalat und leckte sich die Ganache von den Bröseln. „Ich bin zwar nur ne schnelle Nummer mit krummer Kruste und etwas mattem Teint, aber Perfektion ist schließlich langweilig.“„Mag sein“, antwortete der wahrhaft makellose Rohkostteller, „aber woher nimmst du dein Dulce de Leche? Und wie kommst du um diese Jahreszeit noch an Himbeeren?“

„Das“, wisperte das Törtchen, „ist mein süßes Geheimnis.“ Sprach’s und verschwand.

Den Blattsalat habe ich in die Freiheit entlassen.

Mehr Stories gibt’s heute nicht – mit vollem Mund textet es sich so schlecht.

Schokoladentartelettes mit Dulce de Leche, Meersalz und Himbeeren

Zutaten

  • 12 dünne runde Schokoladenkekse
    evtl. 80 g Butter (siehe Zubereitungsschritt 1)
  • Himbeeren (ich bekomme die noch, aber falls ihr keine mehr erwischt, tun es auch tiefgekühlte Beeren)
  • Meersalzflocken
  • Für die dunkle Schokoladenfüllung:
  • 200 g Zartbitterschokolade, zerkleinert
  • 125 ml Sahne
  • Für das Dulce de Leche:
  • 1 Dose Milchmädchen
  • 1 Schraubglas
  • ein wenig Geduld

Zubereitung

1. Den Ofen auf 140 °C vorheizen. Die Schokoladenkekse in kleine Tartelette- oder andere Förmchen legen und ca. 5 Minuten backen, bis sie weich sind (klappt am Besten mit Cookies, die Schokotropfen im Teig haben und daher schön weich werden). Dann die Kekse mit einem sauberen Geschirrtuch vorsichtig in die Form drücken, damit sie eine Körbchenform annehmen.
Variante Nr. 2: Die Kekse im Mixer fein zerbröseln, in eine Schüssel geben und zusammen mit ca. 80 g weicher Butter zu einer weichen Masse vermischen. Diese in die Förmchen füllen, gut andrücken und im vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten backen.

Herausnehmen und abkühlen lassen.

2. Für die Schokoladenganache die Schokolade im Wasserbad bei schwacher Hitze langsam schmelzen lassen, die Sahne dazugeben und die Masse ohne weitere Hitzezufuhr (oder nur bei geringer Hitze) mit einem Schneebesen geschmeidig rühren. Die Schokolade darf nicht zu heiß werden, also lieber nur kurz, dafür aber öfter aufs Wasserbad stellen.
So kann man die Temperatur auch ohne Thermometer überprüfen: Eine Ecke von einem Teigkärtchen eintauchen. Wird die Schokolade innerhalb einer Minute fest, ist die Temperatur richtig. Wird sie schneller fest, ist sie zu kalt, dauert es deutlich länger, ist sie zu warm.
Die Füllung in die Kekskörbchen gießen. Kekskörbchen abkühlen lassen, bis die Füllung fest ist.

3. Dulce de Leche kann man im gut sortierten Supermarkt kaufen – besser aber selbst machen:
Dazu stellt man die Milchmädchendose ungeöffnet in einen kleinen Topf und füllt diesen mit Wasser auf, so dass die Dose komplett bedeckt ist. Dann aufkochen, Hitze runterschalten und ca. 2-3 Stunden köcheln lassen. Nachteil dieser Methode: Man sieht nicht, wann das Dulce de Leche fertig ist.
Methode Nr. 2 ist eine sichere Bank: Die Dose öffnen und die gezuckerte Kondensmilch in ein Schraubglas füllen. In den Topf stellen, diesen so mit Wasser füllen, dass das Glas zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt ist und ebenfalls 2-3 Stunden köcheln lassen. Durch das Glas kann man den Bräunungsgrad der Creme gut beobachten.

4. Die Tartelettes aus dem Kühlschrank holen. Auf jedes Törtchen einen Klecks Karamellcreme geben, mit einem Hauch Meersalz bestreuen und zusammen mit Himbeeren (oder anderen Früchten) servieren.

 

Ein Kommentar zu “Gebt mir ein Ohhhhhhh: Schokoladentartelettes mit Dulce de Leche, Meersalz und Himbeeren”

  1. Lidia

    Ich habe mich gerade vollkommen in die Tartelettes verliebt. Was gibt es Besseres als Schokolade, Dulce de Leche, Salz und Himbeeren in Kombination? Muss ganz, ganz, ganz bald nachmachen. ;)


Schreibe einen Kommentar: