Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber ich habe eindeutig Hunger. Auf Herbstliches, auf Warmes, vor allem aber: auf viel!

Natürlich habe ich es geahnt: Kaum fange ich wieder mit dem Sportprogramm an, kommt der Appetit. Ich spreche nicht von Gelüsten oder kulinarischen Fantasien, sondern von der Sorte Hunger, der in der Magengrube zwickt und im Kopf herumschwirrt. Der einen morgens noch vor dem Müsli die Milch aus der Tüte trinken lässt und nachts für ein Käsebrot aus dem Bett treibt. Für den selbst dick gehäufte Salatteller nur ein netter Gruß aus der Küche und großzügig bestückte Käseteller ein leichter Menüausklang sind. Das Gegenteil also von dem, was mich in den vergangenen Wochen zur Nahrungsaufnahme getrieben hat. Warum ich trotzdem wieder laufen gehe? Na, genau DARUM.
… nichts ist schließlich schöner als ein herbstlicher Bärenhunger, gestillt von einem sämigen Risotto!

Zugegeben, ein bisschen Sitzspeck würde ich ja schon gern loswerden, aber was mir vor allem gefehlt hat, war dieses wunderbar flaumige Gefühl körperschwerer Mattigkeit, in das man nach einer großen Laufrunde unweigerlich fällt. Eine heiße Dusche mit anschließender Couchtuchfühlung tut ihr Übriges, um einen vollends in ein Bündel sorgenfreier Zufriedenheit zu verwandeln. (Anm. der Redaktion: Gemeint ist natürlich temporäre Sorglosigkeit).

In solchen Momenten frage ich mich, warum ich meine Laufschuhe so lange habe darben lassen

….und ob ich mir jetzt nicht doch einfach etwas vom Hausitaliener bestelle. Wo ich doch so schön liege.


Die Aussicht auf ein wärmendes Risotto mit buttrigen Frühlingszwiebeln und den letzten Zucchiniblüten des Jahres schafft es schließlich doch noch, mich von der Couch an den Herd zu treiben – die Willenskraft muss schließlich auch trainiert werden.

Pilzrisotto mit Zucchiniblüten und karamellisierten Frühlingszwiebeln

Zutaten

  • 1 Päckchen Mischpilz-Risotto (alternativ ca. 200 g Risottoreis sowie getrocknete Steinpilze, Zucchini, Tomaten, etc.)
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 100 ml Weißwein
  • 400 ml Brühe
  • 2 EL Butter
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • geriebener Parmesan nach Gusto
  • Für die Zucchini/Zucchiniblüten:
  • ein paar (kleine) Zucchini mit Zucchiniblüten
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer, etwas Zucker
  • Für die Frühlingszwiebeln:
  • 2 EL Butter
  • ½ Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Zucker
    etwas Butter
    etwas von der Brühe

Zubereitung

1. In einer tiefen Pfanne oder einem schweren Topf 1 EL Butter zerlassen. Zwiebelwürfel darin bei niedriger Hitze glasig dünsten. Den Reis (samt getrocknetem Gemüse/Pilzen) hinzufügen und ebenfalls 2-3 Minuten anschwitzen, dabei aufpassen, dass er nicht anbrennt. Mit Weißwein ablöschen, dann nach und nach die Brühe zugießen, bis das Risotto gar ist – es sollte schön sämig, aber noch bissfest ist.
Wer mehr wissen will: Zum Thema Risotto habe ich schon einmal etwas geschrieben, hier zum Beispiel und hier.

Während das Ristto vor sich hinköchelt:

2. Die Zucchiniblüten von den Zucchini abtrennen. Knoblauchzehe fein hacken. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, den Knoblauch darin anschwitzen und die Zucchini von beiden Seiten anbraten, bis sie braun, aber noch bissfest sind. Herausnehmen und warm stellen. In der gleichen Pfanne die Zucchiniblüten im restlichen Öl ca. 2-3 Minuten braten. Warm stellen!

4. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und der Länge nach in schmale Streifen schneiden. In einem Topf die Butter zerlassen, den Zucker einrühren und vorsichtig schmelzen lassen. Die Hitze hochschalten und die Frühlingszwiebelstreifen in die Pfanne geben. Ca. 3-4 Minuten in der Butter schwenken, bis sie leicht gebräunt und karamellisiert sind. Mit 2-3 EL Brühe ablöschen, Flüssigkeit kurz einkochen lassen, dann die Frühlingszwiebeln herausnehmen. Salzen, pfeffern und warm stellen.

5. Inzwischen sollte das Risotto auch schon fertig sein. Ist es? Dann den Parmesan sowie die restliche Butter unterheben und mit Salz und viel schwarzem Pfeffer abschmecken.
Risotto auf Teller verteilen und das Gemüse & die Zucchiniblüten dazu servieren.


4 Kommentare zu “Mehr (Willens-) Kraft! Mehr Ausdauer! Mehr Hunger! Schnelles Herbstrisotto mit Zucchiniblüten und karamellisierten Frühlingszwiebeln”

  1. Noemi

    Oh ja! Das ist der Grund für unsere Laufrunden :-))
    Schön wäre es auch, wenn das Essen schon auf dem Tisch stünde, wenn man aus der Dusche kommt :-D

  2. Rike

    Hunger? Immer! :)))

  3. mein-i-tüpfelchen

    Grossartig!

  4. Benjamin Blume

    Genial und ein Traum aus Aromen!


Schreibe einen Kommentar: