Dieses Gericht ist simpel, aber zum Niederknien gut. Die Komposition aus würzigem Hähnchen, fruchtigen Orangenspalten, krossen Minikartoffeln und knackig-grünem Salat könnte kaum harmonischer sein.

Ein knuspriges „Hendl“ stand ohnehin schon lange mal wieder auf meiner Liste. Da ich noch zwei saftige Blutorangen nebst einiger vor sich hinvegetierender Knoblauchzehen in der Schale liegen hatte, wurde das Orangenhuhn nachgekocht, das ich bei monambelles erspäht hatte.

Mit einigen kleinen Abänderungen natürlich, 1:1-Nachkochen ist meine Sache nicht. Aufgrund akuten Hänchenschenkelengpasses wurden es alternativ Koteletts vom Federvieh (Hauptsache Haut und Knochen), die in den Ofen statt auf den Grill verfrachtet wurden; und die 12 Stunden Marinierzeit musste ich drastisch verkürzen – eine halbe Stunde tut es schließlich auch.

Der Rest geht ganz fix – noch schneller aber ist das gute Stück verputzt.

Orangenhuhn für hungrige Strohwitwen (Single-Rezept):

Zwei Hähnchenkoteletts mit Haut
2 (unbehandelte) Blutorangen

Für die Marinade:
2 EL frisch gepresster Orangensaft
1 EL Olivenöl
½ Chilischote, entkernt und fein gehackt
2 TL Honig
2 TL italienische Gewürzmischung (getrocknete Chili, getr.Knoblauch, getr.Petersilie, getr. Oregano)
2 TL frische, fein gehackte Kräuter (Thymian, Estragon, Rosmarin)
Salz, Pfeffer

Die Zutaten für die Marinade in einer Schüssel miteinander vermischen und die Hähnchenteile damit einpinseln bzw. die Marinade gut einmassieren. Gut organisierte Hähnchenliebhaber können dies bereits am Vortag erledigen und die Hähnchenteile über Nacht in der Marinade ziehen lassen. Für spontanere Gelüste reicht zur Not auch ½ Stunde.

Die Orangen waschen und abtrocknen. Eine Orange schälen (dabei auch das Weisse entfernen) und filetieren, die zweite Orange in Scheiben schneiden.

Ofen auf ca. 200 °C vorheizen. Die Hähnchenkoteletts in einem schweren Bräter in 1 EL Öl auf der Hautseite kurz anbraten, dann wenden und ebenfalls ca.1 min. braten. Von der Herdplatte ziehen und im Ofen bei geschlossenem Deckel ca. 30-40 min. (je nach Größe und Dicke der Hähnchenkoteletts) braten. Kurz vor dem Servieren den Deckel entfernen und nochmal ca. 5 min. brutzeln lassen, bis die Haut goldbraun und knusprig ist.

Bis dahin sollten auch die Ofenkartoffeln fertig sein (sind sie sehr klein, brauchen sie nur ca. 10-15 min.), die einfach mit etwas Olivenöl besprenkelt und mit grobem Meersalz bestreut auf etwas Backpapier gelegt und parallel im Ofen mitgebacken werden.

Für den Salat einfach eine handvoll Blattsalate (hier waren es etwas Babyspinat, Kopfsalat und Rucola) mit einem Dressing aus 2 EL Olivenöl, 2 EL Balsamicoessig, 1 TL Ahornsirup, Salz& Pfeffer mischen.
Dann fehlen eigentlich nur noch die fruchtigen
Orangenfilets dazu – fertig.

Ein Kommentar zu “Nachgekocht: Orangenhuhn mit Suchtfaktor-Garantie”

  1. Susa

    Recht hast Du mit der Marinierzeit, beim nächsten Mal werde ich sie auch verkürzen. Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt!


Schreibe einen Kommentar: