Most wanted: Fruchtradler


Hamburg Sommer 2010.
Essen auf Rädern erreicht nun auch die Generation Ü 30. War abzusehen.

Das Ding fuhr mir neulich den gesamten Weg von der Arbeit nach Hause vor der Nase her. Konnte kaum in die Pedale treten vor Lachen. Dann an der Kreuzung endlich ROT und ich – paparazzilike – zückte reflexartig die Kamera.

Was’n Spaß.

Ich für meinen Teil kauf mir mein Obst lieber selbst, aber wenn man mehr Geld als Zeit hat, kann man seine Aprikosen auch bei Bio-Bob ordern.

Und sagt am Telefon, ihr wollt den netten Typen von der Kelly-Family als Boten. Der hat nach meiner Knips-Aktion nämlich ganz schnell die (Frucht-) Fliege gemacht….

6 Kommentare zu “Most wanted: Fruchtradler”

  1. Toni

    Hihi!! Und ich dachte das wär jetzt irgendne Abwandlung vom Radler -Bier mit weißem Limo-

  2. Freundin des guten Geschmacks

    So macht aber doch der Weg zur oder von der Arbeit richtig Spaß. Immer was knackiges vor Augen.

  3. MKR

    is das witzig – das “gefährt” muss ja ganz gut ausgestattet sein (mit kühlung und so …). hoffentlich wird der strom dann auch mit der pedale erzeugt ;)

  4. Suse

    @Toni
    oh man, hier oben heißt das doch nicht Radler, sonder Alster, hast du denn schon alles vergessen, was ich dir beigebracht habe :)

    Und was den Bob angeht, kann ich nur immer wieder stauen, was es so alles gibt.

  5. Sophie

    @ Toni: Hätt ich mir ja denken können, dass du gleich an Bier denkst. Aber ne “Limo(usine)” ist das hier ja irgendwie auch. Ne Obst-Limousine…
    @ Freundin des guten Geschmacks: Leider sieht man nicht wirklich was ;-) Nur rotierende Beine.
    @ MKR: Ja, das hoff ich auch, sonst wär das ganze Prinzip für’n A….nanas.
    @ Suse: Ich sag auch immer noch Radler, sowas kriegt man nicht raus ;-)

  6. Schnick Schnack Schnuck

    BioBob. Der Name ist schon n Knaller.


Schreibe einen Kommentar: