… murmelt H. neben mir im Halbschlaf, während ich noch an einem Wortspiel feile, irgendetwas Geistreiches/Holpriges mit miesem Wetter und miesen Muscheln. Dabei haben die Miesmuscheln in Weißweinsud genau gegenteilig geschmeckt. Zum Reinlegen gut.
Mies war bei meinem One-day-Nordseetrip also lediglich das Wetter, das dafür aber so richtig. Erst Regen, dann Schnee, dazu ein fieser Wind und naja, sagen wir eine suboptimale Sicht.

Aber ich wollte ja unbedingt noch an die Nordsee, bevor ich Hamburg den Rücken kehre.


Ausgerüstet mit 6 Lagen Textil (Leibchen – Shirt – Longsleeve – Longsleeve II – Fleece – Jacke) und Gummistiefeln dachte ich, ich wäre bestens gewappnet gegen Aeolus’ Spielchen. Pustekuchen (genau das!).

Nach einer knappen Stunde war ich sandgestrahlt, angefroren und todeshungrig. Ich suchte einen Hort der Wärme und der Nahrungsaufnahme. St.Peter Ording außersaisonal ist leider so leer wie mein umzugsbedingt entrümpelter Kühlschrank. Dementsprechend begrenzt war die Auswahl an Einkehrmöglichkeiten, einzig ein kitschiger Italiener mit zwei Dutzend Kreidetafeln vor dem spitzendeckchenbewehrten Eingang schien mir zumindest hygienisch unbedenklich. Tatsächlich war der Muscheltopf dort aber so gut, dass ich danach schnurstracks dem ortsansässigen Fischhändler einen Besuch abgestattet habe, um die “Cozze in brodo” – wie das Gericht in Italien heisst –  abends am heimischen Herd zu reproduzieren.

Ich hatte leider nicht mehr die zwanzig Knoblauchzehen vorrätig, die im Muscheltopf des Italieners gesteckt haben müssen *hauch*. Die Basis habe ich aber beibehalten: Viel (guten!) Wein, aromatische Tomaten, milde Zwiebel. Den Rest erledigten die Miesmuscheln selbst.

Manuel, das alte Nordlicht, kam später auch noch vorbei und durfte vom Muscheltopf kosten.

Miesmuscheln im Weißweinsud

Zutaten

  • 2 kg Miesmuscheln
    1 Zwiebel
    2 Knoblauchzehen (oder mehr)
    1/2 Stange Lauch
    1 Dose sonnengereifte Tomaten
    1 Hand voll Cocktailtomaten
    2 TL Fenchelsamen
    2 EL Olivenöl
    1/4 l trockener Weißwein
    1/2 l Wasser
    1/2 Bund Basilikum
    Salz, Pfeffer

Zubereitung

1. Die Muscheln unter kaltem Wasser gründlich abspülen. Muscheln, die sich dabei nicht schließen, aussortieren.

2. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Lauch gut waschen und in Ringe schneiden. Die Cocktailtomaten überbrühen und häuten, beiseite stellen. Fenchelsamen im Mörser leicht andrücken.

3. Das Öl in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Fenchelsamen und Lauch darin kurz andünsten. Die Dosentomaten untermischen, mit dem Wein und 1/2 l Wasser aufgießen und mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Muscheln in den Sud geben und zugedeckt bei starker Hitze in 5-7 Minuten garen. Den Topf dabei immer wieder rütteln.

5. Geschlossene Muscheln aussortieren! Die gehäuteten Cocktailtomaten kurz vor Ende der Garzeit zu den Muscheln geben. Basilikumblätter in feine Streifen schneiden und unter den Sud mischen. Mit knusprigem Weißbrot servieren.

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Mag Manuel: 4 Sterne: ★★★★☆

13 Kommentare zu “Montags möchte Manuel meistens Miesmuscheln mit Meersalz….”

  1. Arthurs Tochter

    Ich mag ja keine Muscheln, aber einen Strandspaziergang würde ich jederzeit mit Dir machen!

  2. Toni

    Ich mag die auch furchtbar gern. Dazu einfach ein bisschen Baguette, ein schöner Weißwein… Perfekt!

  3. nata

    Oh ja, Muscheln! Je älter ich werde, desto lieber mag ich sie.

  4. Schnick Schnack Schnuck

    Nein, da darf ich einfach nicht mehr ran. Aber ein wenig vom Sud aufstippen, das ginge doch vielleicht klar. Wo gehts denn hin?

  5. Mestolo

    Eins der besten Essen, dass ich kenne. Einfach nur toll. (Mehl geht morgen in die Post)

  6. Christina

    Muscheln liebe ich! Und zum Schluss den Sud mit Weißbrot aufditschen – herrlisch!

  7. Sylvia

    Ich bin Muscheln ja nicht sonderlich zugetan, ich bereite sie aber sehr gerne für meinen Freund zu. er liebt Muscheln. ;-) Dein Rezept ist super!

  8. BerlinKitchen

    ……..geile Photos!

  9. Bolliskitchen

    was für ein Glück, dass die Knoblauchzehen nicht übrig waren, sonst hätte man den Muschelgeschmack ja noch nicht mal erraten können…..

  10. Manuel

    alles lüge.

    mittwochs macht mächtig marinierter maties manuel meistens müde :D

  11. Isi

    Muscheln gab es auch bei uns erst gestern wieder, lecker…. Die Geschichte hast du schön geschrieben, hygienisch einwandfrei *kicher*…ja manchmal ist das das letzte das bleibt… Im November waren wir in Elmau in Tirol, da war alles geschlossen. Ich glaube der gesamte Ort hat vor der Saison Urlaub gemacht. Da gab es auch nur ein offenes Cafe…daran hat mich das erinnert, das war auch “hygienisch einwandfrei”…

  12. Steffen

    Ich liebe Miesmuschel, bei mir ist da aber immer ein Spritzer Pernod mit dabei. Ich habe da so eine Schwäche für den Anis. Ansonsten sind die Bilder der Nordsee einfach ein Traum zum versinken. Ich hätt da richtig Lust jetzt da lang zu laufen. Wunderbar!

  13. georg

    die fotos sind poesie. da langweilt mich sogar die münchner sonne.


Schreibe einen Kommentar: