Lust und Laster: Lavendel-Pinienkern-Tarte


Irgendwann habe ich hier mal meine Pinienkernbeichte abgelegt und mich als Süchtige geoutet. Obsessionen kommen und gehen bei mir in regelmäßigen Abständen, aber diese eine (von vielen) ist mir definitiv geblieben: Ohne Pinienkerne geht bei mir keine Woche rum. Ich habe allerdings aufgehört, mich dafür zu schämen, schließlich machen sie mich glücklich – und gehören somit ebenso wie Rotwein, Kaffee und Schokolade zu den höchst gesundheitsfördernden Lebensmitteln.

Süß habe ich sie allerdings noch nicht zubereitet, und es wäre mir ehrlich gesagt auch nie in den Sinn gekommen, wenn mir nicht ein guter Freund ständig damit in den Ohren gelegen hätte. Der gute Freund hatte einst ein Restaurant, da darf man also ruhig mal vertrauen.

Gebacken hat diese provenzalische, sehr dezent gesüßte Tarte also er, nicht ich – ich durfte lediglich bepuderzuckern, anschneiden und die Lavendelblüten beisteuern. Die blühten einst auf meinem Balkon. Achja, der Balkon, ein trauriges Kapitel.
Irgendwann habe ich hier schon mal von meinem fehlenden grünen Daumen erzählt …

Lavendel-Pinienkern-Tarte

Zutaten

  • Für den Mürbeteig:
  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Ei 1 Prise Salz
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • Für den Belag:
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 400 g Pinienkerne
  • 200 ml Sahne
  • 60 g Lavendelhonig
  • getrocknete Lavendelblüten

Zubereitung

1. Für den Teig die Butter mit dem Zucker vermischen. Salz und Mehl auf eine Arbeitsfläche geben, eine Mulde formen und das Ei sowie die Butter-Zucker-Mischung hinein geben. Mit den Händen rasch zu einem Teig verarbeiten, zu einer Kugel formen, in etwas Mehl wälzen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Eine Springform einfetten und mit dem Teig auslegen, an den Rändern etwas hochziehen. Mit Backpapier auslegen (Tipp: Backpapier vorher etwas zerknüllen, dann lässt es sich einfacher auf dem Teig auslegen) und mit den Hülsenfrüchten bedecken. Bei 180 °C für ca. 10-15 Minuten blind backen.

3. Für den Belag die Butter zuerlassen, Zucker und Lavendelhonig dazu geben. Unter Rühren einen hellen Karamell herstellen. Die Pinienkerne sowie die Lavendelblüten dazu geben und gut unter den Karamell mischen. Mit der Sahne ablöschen und kurz einkochen lassen. Die Mischung auf dem vorgebackenen Tarteboden verteilen und für weitere 15 Minuten im Ofen backen.

4. Die Tarte noch warm aus der Form nehmen, mit Puderzucker bestreuen und lauwarm oder kalt servieren.

Sommer in Frankreich:  ★★★★☆

 


4 Kommentare zu “Lust und Laster: Lavendel-Pinienkern-Tarte”

  1. Sarah

    Die Tarte sieht total gut aus.
    Habe in einem meinem Backbücher (von A. Wecker) auch ein Rezept für einen Pinienkernkuchen entdeckt. Vielleicht mach ich den ja mal nach.
    LG Sarah

  2. Sylvia

    Harrr, ich glaub ich brauch nen Pinienkern-Sponsor…

  3. Vanessa (Bestsmellers)

    Solche Freunde lob’ ich mir! Sieht seeeehr lecker aus!

    Liebe Grüsse,

    Vanessa

  4. In der Tarte

    Ich liebe Lavendel und ich liebe Pinienkerne, wenn Pinienkerne nur nicht so teuer wären …

    Vielleicht probiere ich das Ganze mal mit einer Hälfte Mandeln und einer Hälfte Pinienkerne – das schont zumindest meinen Geldbeutel ;)

    Grüße Franziska aka In der Tarte


Schreibe einen Kommentar: