In den letzten Wochen ist so einiges an mir vorbei gegangen. Das fläzige Fernsehprogramm zwischen Weihnachten und Neujahr, der zweite Feiertag samt Nussspätzle und dem göttlichen Rehbraten meiner Mutter, der Geburtstag eines Freundes – und ganze 399 Posts. Das sagt mir jedenfalls mein Feed-Reader, auf den ich anfangs noch mit schlechtem Gewissen geschielt und irgendwann einfach trotzig ignoriert habe. Es mag ja Blogger geben, die sich auch in Phasen höchster Anspannung und trotz vollgepacktem Terminkalender problemlos die Tiefschlafphase aus den Rippen schneiden, um dreimal wöchentlich Futter in Wort und Bild nachzuschieben.

Undiszipliniertes Stück, das ich bin, gehöre ich leider nicht zu dieser Sorte. Nach den langen Tagen der letzten Wochen, in denen ich entweder mit Kisten packen, Sperrmüllfahrten, umziehen, Kisten auspacken, zur Arbeit fahren, Kisten in den Keller packen, zum Einwohnermeldeamt fahren, zur Arbeit fahren, Möbel aufstellen, und was-sonst-noch-alles-so-dazugehört verbracht habe, fehlte mir abends schlicht und einfach die Energie für das ansonsten schönste aller Hobbys. Die nackte Birne an der Küchendecke sorgt übrigens nicht für das beste Farbspektrum, so dass sich auch die Sache mit dem Fotografieren erübrigte.

Trotz der langen Durststrecke – der zweiten, wie ich unrühmlich zugeben muss – habe ich es auch dieses Mal nicht geschafft, meine Leser zu verprellen. Stattdessen wurde ich gleich dreimal nominiert für den gerade kursierenden Award ‘Liebster Blog’, und zwar von Steffen, Steph und Daniela. Eine Auszeichnung, über die ich mich honigkuchenpferdmäßig gefreut habe (wenngleich derlei Etikettierungen natürlich nicht ausschlaggebend sind) !!! Da hat sich die Werkelei der letzten Monate also doch gelohnt.

Vielen Dank für die Ehrung!

Manchmal wundere ich mich selbst, dass aus der fixen Idee tatsächlich ein Blog mit einer kleinen, aber feinen Leserschaft geworden ist, der inzwischen schon zwei Umzüge (und damit zwei Küchen) überstanden hat. Auch wenn er nach den 10 Monaten seiner bescheidenen Existenz noch immer noch nicht so aussieht, wie ich es gerne hätte. Ich trage es mit Humor und Fassung.
Irgendwie ist das Leben doch immer eine Baustelle.

Auch hier, in unserer neuen kleinen (kleinen!) bezaubernden Wohnung in München-Neuhausen steht noch lange nicht alles an seinem Platz. Aber wir machen es uns zwischen dem ganzen Chaos jeden Tag ein kleines bisschen schöner.

Und: Die neue Feuerstelle steht schon!

Das Ergebnis des ersten Probelaufs seht ihr hier:


Ich hoffe, ihr habt noch ein klein wenig Geduld mit mir, bis ich wieder so richtig in die Gänge komme. Und jetzt muss ich mich noch ein bisschen durch eure letzten Posts und die wundersame Welt der Foodblogs wühlen. Schließlich gilt es, den Pokal weiterzugeben……
Beim nächsten Mal!

Der Ordnung halber hier schon mal die Regeln für die nächsten:

Dir wurde der Award verliehen und du möchtest ihn gerne weitergeben?

Poste das Liebster-Blog-Bild  und die Anleitung (der Text den du gerade liest). Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat & sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst & ihr den Link deines Award Posts da lassen. Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar – Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.
Liebe Bloggerinen: Das Ziel, dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs an’s Licht bringen, deswegen würde ich euch bitten keine Blogs zu posten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.

Und hier geht’s zum Rezept:

Parmesan-Taler

Zutaten

  • 2 EL Mehl (hier Vollkornmehl)
    1 EL Butter
    2 EL Parmesan
    5 EL Wasser
    1 Prise Salz
    Kürbiskerne zum Garnieren

Zubereitung

1. Mehl, Butter, Parmesan, Wasser und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zu einer Rolle formen (Durchmesser nach Belieben) und in Klarsichtfolie gewickelt im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen.

2. Mit einem scharfen Messer ca. 2 cm dicke Scheiben abschneiden. Auf ein Backblech legen, mit je einem Kürbiskern belegen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 10-12 Minuten backen. Herausnehmen und gut abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: 25 Minuten (plus 1 Stunde Kühlzeit)

Schnell und schnell weg: 4 Sterne: ★★★★☆

3 Kommentare zu “Kleine Schritte, kleine Parmesan-Taler… und eine kleine Überraschung”

  1. daniela

    Schön, dass du dich darüber gefreut hast. :)
    Mir geht’s da wie dir: es ist einfach schön, zu wissen, dass man (gerne) gelesen wird. Auch wenn die Anzahl der täglichen Zugriffe nicht der Grund sind, warum ich blogge – so ganz ohne die lieben Leser macht es halt auf Dauer auch nicht wirklich Spaß.

  2. Marina

    Liebe Sophie, ich habe dir den “Liebster Blog-Award” verliehen, schau’ mal hier nach:
    http://chocolat-bleu.blogspot.com/2011/01/gateau-la-mandarine.html

    Liebe Grüsse und mach’ weiter so!
    Marina

  3. Alex

    Schön wieder von dir zu lesen! Hast uns gefehlt :-) Und deine Rezepte auch.
    Un caro saluto


Schreibe einen Kommentar: