Jedes Jahr nehme ich mir vor, mir irgendwo rechtzeitig ein wenig Weihnachtsfieber einzufangen. Meistens bleibt es bei einer ganz gewöhnlichen Erkältung oder einem nervigen grippalen Infekt, von der berühmt-berüchtigen X-Mas-Influenza ist bei mir auch Mitte Dezember weit und breit noch nichts zu sehen. Erst kurz vor knapp machen sich eventuell dann doch noch leichte Symptome dieses ziemlich vereinnahmenden Virus bemerkbar, ich brauche dann auf einmal ganz viele Kerzen und Wattebauschgirlanden und einen mit goldenem Masking Tape an die Wand geklebten Fake-Weihnachtsbaum. Und ich stehe stundenlang in der Küche und mache fünf vor zwölf noch hausgemachte Kleinigkeiten und schnüre Foodpakete und bringe mich mit heißem Lumumba in Fahrt. Das mag ich dann doch am Winter- und Weihnachtszirkus: Kakao mit Schuß. Und das man andere Menschen beschenken kann.

Ansonsten halte ich es recht schlicht. Dieses Jahr, muss ich gestehen, gibt es noch nicht mal die Auf-den-letzten-Drücker-Nummer, keine Plätzchensessions und kein großes Deko-Gedöns. Wir verdrücken uns, verbringen Weihnachten und die Feiertage in Barcelona. In ein paar Tagen geht es los und ohhhhh yes, ich freue mich enorm.

Nur der Kerl und ich also, ein paar Bücher, jede Menge Restauranttipps im Koffer, vor allem viel Zeit und Zweisamkeit. Das Kakao-Granola mit Kakaonibs und Haselnüssen, der Geschenkhit der vergangenen Jahre, habe ich vorsichtshalber aber doch noch gebacken und ein wenig Sanddorn-Coulis dazu angerührt. Der hilft als natürliche Vitamin-C-Bombe nämlich auch super gegen ganz normalen Schnupfen. Verschnupft will zu Weihnachten schließlich keiner sein.

 

Kakao-Haselnuss-Granola mit Kakaonibs 


Ich mag mein Granola gerne etwas herber, daher mische ich Kakaonibs und reichlich Haselnüsse unter die Flocken und Pops. Außerdem verfeinere ich mit wenig Honig, Ahornsirup oder Reissirup, wobei letzterer die geringste Süßkraft, dafür die „gesündesten“ Eigenschaften (z.B. einen niedrigeren glykämischen Index) hat. Für Süße sorgt dann später das Sandorn-Coulis, da darf dann – um der Säure der Beeren Paroli zu bieten – eine gute Portion Akazienhonig rein. Zusammen mit cremigem Vollmilchjoghurt mein absolutes Lieblingsfrühstück: Für den kleinen Luxus unter der Woche oder als süßer Abschluss eines gesunden Sonntagsbrunchs.

Zutaten:

400 g Flocken und gepopptes Getreide:
Haferflocken, Emmerflocken und Kamutflocken als Basis (ca. 120 g), dazu mische ich gepopptes Quinoa, gepoppten Amaranth, Canihua Pops und Chiaseeds
100 g Haselnüsse
50 g Kakaonibs
180 ml Milch
3 EL Kokosöl
3-4 EL Kakaopulver
abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
Süßungsmittel nach Wahl und Geschmack (Honig, Ahornsirup oder Reissirup)

Für den Sanddorn-Coulis:

6 EL Sanddornsaft, ungesüßt
2-3 TL Honig

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
Flocken und Pops in einer großen Schüssel miteinander vermischen, die Haselnüsse grob hacken und zusammen mit den ebenfalls gehackten Kakaonibs zum Getreide geben.

2. Die Milch in einem Topf erhitzen. Kokosöl und Honig/Ahornsirup/Reissirup hinzufügen, dann nach und nach mit einem Schneebesen das Kakaopulver unterrühren, bis es sich vollständig aufgelöst hat. Die abgeriebene Orangenschale unter die Kakaocreme rühren und diese über die Getreide-Nuss-Nib-Mischung gießen. Alles gut miteinander vermengen.

3. Die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten backen. Dabei immer wieder gut wenden, damit das Granola von allen Seiten backen kann. Achtung: Vor allem an den Rändern verbrennen die Flocken schnell.

4. Das (noch weiche) Granola aus dem Ofen nehmen, das Backpapier vorsichtig auf ein Ofengitter heben. Abkühlen lassen, damit das Granola knusprig werden kann.
In Blechdosen oder Gläser mit Schraubverschluss gefüllt, hält das Granola ca. 3-4 Wochen.

Das Granola schmeckt lecker mit cremigem Joghurt und honiggesüßtem Sanddorn-Coulis, ganz schlicht mit etwas Milch oder pur als kernige Knabberei für Zwischendurch.

Sanddorn-Coulis

Für den Coulis das Sandornmark mit dem Honig vermischen, bis eine homogene, dickflüssige Sauce entstanden ist.
In ein Schraubglas gefüllt, hält es im Kühlschrank ca. 4-5 Tage.

Ein Kommentar zu “Auf den letzten (Ver-)Drücker: Kakao-Haselnuss-Granola mit Kakaonibs, Joghurt und Sanddorn-Coulis”

  1. Krisi

    mhhm, sehr fein. Feine Kombination der Zutaten.
    Bei mir war die Weihnachtsstimmung da und ist jetzt irgendwie wieder weg, seltsam!Aber nun ja…;)Ich hoffe sie kommt rechtzeitig wieder zurück!Ich wünsche dir viel Spass in Barcelona!
    Liebe Grüsse,
    Krisi


Schreibe einen Kommentar: