Es ist wieder soweit: Das Lernfieber hat mich gepackt und niedergestreckt. Der Wohnzimmertisch gleicht einem Schlachtfeld, auf dem sich Bücher, Folianten, Skripte, Zettelfetzen, Spitzer, Spitzerbrösel und abgekaute Bleistifte türmen. Mein MacBook ächzt. Es würde lieber Foodfotos bearbeiten als sich mit Medientheorien beschäftigen.

Nützt aber nichts. Also sag ich mir den ganzen Tag: Endspurt! und: “baldistallesvorbeiganzsicherwirstduesschaffenundjetztmachendlichlos!”

H. sagt, ich müsse jetzt tapfer sein und man könne auch mal 2 Monate ohne Schlaf (und ohne Freund!) und ohne Sport und Spass und groß Kochen….OHNE KOCHEN? NIEMALS!

Schnell muss es aber gehen. Lecker muss es sein. Und leicht, weil: Ein voller Bauch studiert nicht gern. Ein leerer aber auch nicht!

Ich esse also viel Salat. Grünes Blattgemüse ist gut für die müden Zellen. Macht aber nicht wirklich satt, nicht immer zumindest, und außerdem kommt dann spätestens nachts um 23 Uhr die Zucker-Attacke.

Also gibt es dazu noch ein großes Stück Ziegenkäsetarte mit Tomaten. Die Schnelle, mit Filoteig, ich hab doch keine Zeit!
Die ist leicht und lecker und äußerst variabel und sieht schön aus und macht satt und to-tal glücklich (vertraut mir) und außerdem kann man sie in die Bibliothek mitnehmen, wenn der Mitbewohner wieder nach Hause kommt und Rambazamba macht und man sich auch mit Oropax beim besten Willen nicht mehr konzentrieren kann.

So, war das jetzt ein Plädoyer für die Tarte oder was?

Achso, der Salat dazu, natürlich. Hier isser:


Ich mag am liebsten eine bunte Mischung aus Radicchio, Frisée,- Römer- und Feldsalat. Wenn die Qualität stimmt, braucht man auch kein’  Schnickschnack dazu. Nur ein gutes Dressing: Balsamico-Ahornsirup.

Balsamico-Ahornsirup-Vinaigrette

Zutaten

  • 3 EL bestes Olivenöl
    4 EL Aceto Balsamico
    1 EL Ahornsirup
    1 Spritzer Zitronensaft
    Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Den Balsamico mit dem Ahornsirup und dem Zitronensaft vermischen. Mit einem Schneebesen das Olivenöl unterschlagen. Die Vinaigrette mit Salz und Pfeffer abschmecken. Simpel, aber gut!

Ziegenfrischkäse-Tomaten-Tarte

(Für 4 Personen als Vorspeise oder 2 Personen als Hauptgericht oder 1 Person, die nachts noch lernen muss)

Zutaten

  • 4 Blätter rechteckiger oder 6 Blätter dreieckiger Filoteig
    1 EL Öl
    2 Hand voll Cherry- oder Cocktailtomaten, rot und gelb
    100 g Magerquark
    100 g Ziegenfrischkäse
    2 Eier
    5 EL Milch
    Salz, Pfeffer
    1 Prise grob geschrotete getrocknete Chilischote
    1 Bund frischer Estragon, fein gehackt (alternativ: Thymian oder Rosmarin oder Oregano, aber frisch!)

Zubereitung

1. Eine Spring- oder runde Pizzaform mit Backpapier auslegen. Die Filoblätter ausbreiten, dünn mit Öl bepinseln und die Form damit auslegen.

2. Tomaten waschen und halbieren. Auf dem Teig verteilen.

3. Quark, Frischkäse, Eier, Milch, Salz, Pfeffer und Chili verquirlen.

4. Estragon waschen, trockenschütteln und die Blätter von den Stielen zupfen. Unter die Quark-Käse-Creme rühren.

5. Creme über die Tomaten geben. Die Tarte auf dem Backofenrost im vorheizten Backofen bei 180°C (Umluft 160°C, Gas: Stufe 2-3) 25-30 Minuten goldbraun backen.
(Anm.: Bei mir hat es etwas länger gedauert, bis der Boden vollständig durch war. Generell sollte man der Boden so dünn wie möglich sein).

6. Mit einem schönen Blattsalat (Radiccio, Frisee, Römersalat, Feldsalat) und dem Balsamico-Ahornsirup-Dressing servieren.

Zubereitungszeit: 15 Minuten (plus ca. 30 Minuten Backzeit)

Bewertung: 5 Sterne: ★★★★★

8 Kommentare zu “Ich hab doch keine Zeit: Ziegenfrischkäsetarte mit Tomaten”

  1. Tina

    Das sieht aber lecker aus… Kommt auf die Nachkochliste, die ja noch gaaar nicht viiiiel zu lang ist….

    Ich schick dann auch noch ganz viel Energie für’s Lernen.. ;-)

  2. Toni

    Moooooment! Bevor Du zu lernen anfängst: ist der Kühlschrank aufgeräumt und durchgewischt? Mal ehrlich, das Wohnzimmer gehört doch schon lange gesaugt und das Tiefkühlfach muss auch noch abgetaut werden. Noch Bügelwäsche da? Vorher kann man sich doch garnicht auf’s Lernen konzentrieren. Ich sprech da aus Erfahrung. Und während Du das jetzt erledigst nehm ich so’n Stückchen Tarte! :D

  3. kochend-heiss

    Kann man auch machen, wenn man viel Zeit hat – die Tarte hört sich super an. :-)

  4. Suse

    Auch wenn ich die Studienzeit um keinen Preis missen möchte, tauschen mit dir möchte ich nicht. Nicht mal wegen der äußerst leckeren Tarte, die mach ich mir dann lieber selbst…wenn ich Feierabend oder Wochenende habe ;o)

  5. Alex

    Ahornsirup in der Vinaigrette – super! Jetzt weiss ich, was ich mit dieser großen Flasche anfange, die da auf Inspiration wartet.
    Das hier ist bestest Studentenfutter :-)
    Buono studio

  6. tobias kocht!

    Die ideale schnelle Küche. Danke fürs Rezept.

  7. Mike

    Das Salatdressing wäre mir definitiv zu süß. Aber die Tarte backe ich mal nach, die schaut gut aus.

  8. Sophie

    @ Tina: Nachkochlisten können, dürfen und müssen lang sein. Liegt in ihrer Natur! Energie ist angekommen ;-)
    @ Toni: Joah, ich hatte das alles verdrängt und mich im Sul schon eingerichtet. Aber jetzt, wo du’s sagst, könnt ich mal staubsaugen. Und davor noch ne zweite Tarte backen.
    @ Kochend heiss: Ich sagte doch, sie ist sehr anpassungsfähig, die Tarte.
    @ Suse: Feierabend? Kenn ich nicht. Muss was wunderbares sein….
    @ Alex: Ahornsirup ist mein Liebstes, mag aber nicht jeder im Dressing. Bin gespannt, was du dazu sagst.
    @ Tobias: Leider nix Ägyptisches ;-)
    @ Mike: Versteh ich, is nichts für jeden. Aber man kann den Sirup ja auch niedriger dosieren. Viel Spaß mit der Tarte.


Schreibe einen Kommentar: