Jetzt bin ich leicht verwirrt. Gestern war noch Katerstimmung, heute soll ich schon wieder meinen Grips anschmeißen. Allein die Tatsache, dass mein Wecker um halb 7 Uhr morgens ein Höllentheater veranstaltete, hat mich nahe an den Rand des Wahnsinns gebracht. In meinen Träumen stand ich nämlich noch auf der Tanzfläche, umworben von Motten, äh, ich meine natürlich Männern. Beim Anziehen durfte ich dann feststellen, dass ich tatsächlich Motten habe, aber die fressen nicht mich, sondern meine Kleider.

Naja, Männer habe ich jedenfalls keine (mehr), was natürlich auch heißt, dass ich mir meinen DVD-kompatiblen Burger- und Tacokram alleine machen muss. Früher, als ich noch jung und knackig, wahlweise in festen Händen oder wenigstens heiß umworben war, konnte ich den männlichen Part für derartige Orgien verantwortlich machen, erst entrüstet „nein, so was ess’ ich doch nicht“ schnauben und mir dann mit einem resignativen „na guuuut, ist jetzt ja auch schon egal“ die rechtmäßigen Bissen vom Teller des anderen klauen.

Heute esse ich die volle Portion, ach was sag ich, DIE DOPPELTE, denn wenn ich mich schon mal alleine in die Küche stelle, werde ich ja wohl auch bitteschön nichts stehen lassen. Fatalerweise hat das dazu geführt, dass ich jetzt nicht mehr so jung und knackig bin, was wiederum dazu geführt hat, das …

… ach, was soll’s!

Hauptsache, der Salat ist knackig und die Salsa feurig. Der Rest, sagt mein Horoskop, kommt von selbst.

P.S.: Wenn jemand einen guten Tipp gegen Motten (und für Männer) hat: Immer her damit!

Salsa aus gerösteten Chilischoten

Zutaten

  • 4 Flaschentomaten
    2 Knoblauchzehen mit Schale
    1 große Jalapeno-Chilischote
    1 EL gehacktes Koriandergrün
    1/2 weiße Zwiebel, fein gehackt und kalt abgespült
    Saft von 1/2 Limette
    1 Prise Meersalz
  • 1 Spritzer Chipotle-Sauce (öhm, ja, die gekaufte)

Zubereitung

1. Alle Zutaten bereitstellen. Eine große, schwere Pfanne bei starker Hitze heiß werden lassen.

2. Tomaten, Knoblauch und Chilischote in der Pfanne trocken rösten, bis die Haut dunkle Blasen wirft und das Gemüse weich ist. Knoblauch und Chili nach 5-10 Minuten herausnehmen, die Tomaten brauchen etwas länger.

3. Den Stiel der Chilischote entfernen, die Knoblauchzehen schälen. Beides in einen Mörser geben und zu einer Paste zerstampfen. Die Tomaten hinzufügen und fein zerdrücken.

4. Koriandergrün, Zwiebel und Limettensaft einrühren. Mit Salz würzen und mit Chipotle-Sauce abschmecken.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Olé!: ★★★★★

Klassische Guacamole

Zutaten

  • 1/2 rote Zwiebel, sehr fein gehackt
    1-2 Serrano-Chilischoten oder andere frische grüne Chilischoten, fein gehackt
    1-2 TL Meersalz
    3 reife Avocados
    Saft von 1-2 Limetten
    1 kleine Handvoll Koriandergrün, gehackt
    schwarzer Pfeffer

Zubereitung

1. Jeweils die Hälfte von Zwiebel, Chilischote und Salz in einen großen Mörser geben und zu einer groben Paste zerstampfen.

2. Die Avocados halbieren und den Stein herauslösen. Das Fruchtfleisch aus den Schalen heben und zur Chilipaste in den Mörser geben. Das Avocadofruchtfleisch mit einer Gabel grob zerdrücken, dabei die Hälfte vom Limettensaft zugießen. Restlichen Limettensaft, restliche Zwiebel, restliche Chilischote und Koriandergrün unter die Guacamole rühren.

3. Mit reichlich schwarzem Pfeffer würzen und salzen. Nach Gusto mit Limettensaft und Koriandergrün nachwürzen.

Schmeckt zu Tortillachips, Tacos und Steak. Nach Leben und nach Abenteuer. Nach …okokoko, schmeckt lecker!

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Grünes Verderben: ★★★★★

7 Kommentare zu “Hola 2012, hasta la vista 2011: Männer-Tacos mit rauchiger Tomaten-Chipotle-Sauce und the-one-and-only-Guacamole”

  1. Martin

    Süss……….

  2. Sophie

    halthalthalt, wie meinst’n DAS jetzt? ;-)

  3. Martin

    Diese Offenheit&Selbstironie ist einfach süss.

    P.S. Radicchio-Risotto steht auf meiner to do-Liste für die kommenden Tage

  4. Lemon

    Die Tacos sehn sehr lecker aus, ist nicht nur ein Rezept für Männer ;-)

  5. Lilly

    Als Langzeit-Singel steht es mir zwar nicht zu Ratschläge zu erteilen aber was mir gerade einfiel: Mit Speck fängt man Mäuse – Also fängt man Männer mit….Fleisch? Ich bin also dafür dass du dich einfach mal mit einem Holztisch voller Tacos samt leckerem Gedöns auf die Straße stellst.. Der Rest dürfte dann von allein kommen ;)

  6. Sophie

    @ Martin: Ah, echt?! ;-) Wenn das so ist: Danke. Und gutes Gelingen beim Risotto-Kochen.
    @ Lemon: Na gut, du hast mich erwischt ;-)
    @ Lilly: Ich weiß nicht. Erst Motten, jetzt auch noch Mäuse, vielleicht wird mir das auch alles zu viel Getier ;-) Gerade komme ich ganz gut klar mit mir und meinen Tacos.

  7. Julia

    Abgesehen davon, dass ich Lilly voll zustimme mit der Männer-Fang-Methode ;-): Gegen Motten hat bei mir tatsächlich immer Zedernholz geholfen. Gibt es in jedem Drogeriemarkt, Bio-Laden usw. Ansonsten zu den harten Sachen von “NexaLotte” übergehen. Aber Zedernholz sollte es auch tun. PS: Ist TexMex nicht manchmal einfach zauberhaft? Deine Tacos sehen großartig aus!


Schreibe einen Kommentar: