Wie war das gleich noch mal mit dem Zeitmanagement? Wenn kein Platzerl mehr vorhanden ist, muss man sich ein paar Plätzchen basteln? In meine letzten zwei Wochen passte eigentlich noch nicht mal ein Kekskrümel. Irgendwie habe ich es aber doch noch geschafft, zwischen Businesstrip in Ligurien, Blogst-Konferenz in Essen, 2-Tages-Foto„Praktikum“ in Düsseldorf, Home-Office in Köln und Siemens Blogger Event in München eine respektable Plätzchenproduktion nebst Shooting zu schieben. Freiwillig hätte ich das dieses Jahr wahrscheinlich nicht gemacht (*hüstel*), aber Job ist Job – und für den mache ich immer noch alles.

Im Nachhinein kann ich über die leichten Panikattacken angesichts zickigen Mürbeteigs, kapriziöser Ausstechformen und ästhetischer Unfälle schmunzeln. Das äußerst improvisierte, außerhäusige Shooting (kein Licht! kein Stativ! Hilfe, Deko!) als Herausforderung verbuchen. Und mir den Bauch mit Premium-Hüftgold voll schlagen. Ein bisschen Speck auf den Rippen soll ja gut für das Nervenkostüm sein.
Brauch ich. Nehm ich. Mach ich, Chef.

Und dann wäre da noch die Erwähnung der Protagonisten. Ohne mithilfe der Piemonteser Haselnüsse (ich sage nur: Tonda Gentile!), der sagenhaft sündigen Torrone-Splitter und der vielleicht umkompliziertesten Kuvertüre aller Zeiten von Chocolate Orgániko wäre dieses Posting nie zustande gekomnen. Sie gaben mir Kraft selbst in den dunkelsten Momenten und führten mich stets in Versuchung.

Besonderer Dank gilt auch meinem guten Freund Marco für die vertrauensvolle Überlassung seiner frisch eröffneten Kochschul-Dependance in Köln Mülheim, dem Fensterbrett in Etage 5, Nr. 11, Köln-Ehrenfeld, für die gute Zusammenarbeit und dem wunderbaren Album von Maya Jane Coles für beat, pulse und mentale Unterstützung.

Irgendwie klappt es ja doch. Oder wie die Kölner sagen: Et hät noch immer jot jejange.

 

Haselnusskipferl mit Vollmilchschokolade

Zutaten

  • 280 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Nelken
  • 1 Prise Zimt
  • 100 g geröstete und gehackte Piemonteser Haselnüsse
  • 220 g kalte Butter
  • 100 g Vollmilch-Kuvertüre

Zubereitung

1. Mehl, Zucker, Vanillezucker, Gewürze und gehackte Haselnüsse in einer großen Schüssel gut miteinander vermischen. Die kalte Butter in Flocken darübergeben und mit kühlen Händen rasch zu einem Mürbeteig verkneten. Aus dem Teig Rollen mit ca. 3 cm Durchmesser formen.

2. Fingerdicke Scheiben von den Rollen abschneiden und aus dem Teig kleine Hörnchen formen. Die Kipferl auf mit Backpapier ausgelegte Bleche oder Bretter legen und mind. 1 Stunde kaltstellen (wichtig, damit sie später beim Backen nicht auseinanderlaufen).

3. Die Haselnusskipferl im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft 160°C) 15-18 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

4. Währenddessen die Vollmilch-Schokolade in kleine Stücke hacken. Im Wasserbad bei niedriger Temperatur vorsichtig schmelzen, dabei immer wieder gut umrühren, bis sich die Kuvertürestückchen vollständig aufgelöst haben. Die abgekühlten Kipferl mit einer Spitze in die geschmolzene Kuvertüre tauchen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

 

Spekulatius mit Nougat-Splittern

Zutaten

  • 180 g kalte Butter
  • 300 g Dinkelmehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 120 g Rohrohrzucker
  • 3 EL Sahne
  • ¼ TL Kardamom
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Nelken
  • 1 Prise Piment
  • 1 Prise Macis (Muskatblüte)
  • 100 g Mandelblättchen
  • 60 g Torrone, fein gehackt oder feine Nougat-Splitter mit Haselnüssen

Zubereitung

1. Die Gewürze in einem Mörser fein mahlen. Butter in kleine Stücke schneiden. Mehl, gemahlene Mandeln und Zucker in eine große Schüssel geben, die Sahne darüber träufeln, die gemahlenen Gewürze zugeben. Die kalten Butterflocken darüber verteilen und alles mit kühlen Händen rasch zu einem festen Mürbeteig verkneten. In Folie wickeln und mind. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.”
2. Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Den Teig in 2 Portionen teilen und jede Teigkugel auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zunächst ca. ½ cm dick ausrollen (Tipp: Den Teig unter Klarsichtfolie ausrollen, damit er nicht reißt).

Jetzt die Arbeitsfläche mit den Mandelblättchen bestreuen, die Teigplatten darauf legen und ca. 3-4 mm dick ausrollen (auch hier am besten wieder mit Klarsichtfolie arbeiten). Mit Metallformen verschiedene Motive nach Wahl ausstechen.

3. Die Plätzchen mit der Mandelseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mit den Torronesplittern bestreuen und ca. 12 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind. Herausnehmen und (auf dem Rost) gut auskühlen lassen.

Tipp: Die Spekulatiusplätzchen bleiben schön knusprig, wenn man sie zwischen Lagen von Butterbrotpapier in gut verschließbaren Metalldosen aufbewahrt.

 

Ingwermürbchen mit Zartbitterschokolade

Zutaten

  • 1 Stück Ingwer (ca. 80 g)
  • 100 g weiche Butter
  • 80 g brauner Zucker
  • 3 EL Ahornsirup
  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Kardamom
  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre

Zubereitung

1. Den Ingwer schälen und entweder sehr fein hacken oder fein reiben. Die Kardamomkapseln öffnen und die Samen in einem schweren Mörser fein mahlen. Die Butter mit dem Handrührer schaumig rühren. Zucker und Ahornsirup hinzugeben und ebenfalls kurz mitrühren.

2. Mehl, Salz, Kardamom und den gehackten oder geriebenen Ingwer zur Butter-Zucker-Mischung geben. Mit kalten Händen rasch zu einem Teig verkneten. Aus dem Teig mehrere Rollen mit ca. 3 cm Durchmesser formen. Die Rollen in Folie wickeln und für ca. 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Die Teigrollen in Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Mit einer Gabel auf die Oberfläche ein Muster drücken. Die Plätzchen in ca. 10 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

4. In der Zwischenzeit die Kuvertüre hacken. Im Wasserbad bei geringer Hitze vorsichtig schmelzen lassen. Die Ingwerplätzchen zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen, auf Alufolie setzen und abkühlen lassen.

 

Kakaohörnchen mit Macis und Vanillesalz

Zutaten

  • 280 g Mehl
  • 50 g Kakaopulver
  • 50 g fein gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
  • 100 g Zucker
  • ¼ Tl Zimt
  • ¼ TL Macis
  • ¼ TL Vanillesalz
  • 220 g kalte Butter


Zubereitung

1. Mehl, gemahlene Nüsse und Kakao in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Mit dem Zucker, den Gewürzen sowie dem Vanillesalz mischen, die kalte Butter in Flocken darübergeben und mit kühlen Händen rasch zu einem Mürbeteig verkneten. Aus dem Teig Rollen mit ca. 3 cm Durchmesser formen.

2. Fingerdicke Scheiben von den Rollen abschneiden und aus dem Teig kleine Hörnchen formen. Damit die Kipferl später beim Backen nicht auseinander laufen, auf mit Backpapier ausgelegte Bleche oder Bretter legen und mind. 1 Stunde kaltstellen.

3. Die Schokokipferl im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft 160°C) 15-18 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.


Schreibe einen Kommentar: