Morgens gemacht, abends gegessen. Dazwischen lagen 450 km Autofahrt von Leipzig nach München, die diese wunderschöne Spargeltarte ohne Kratzer und Geschmacksverlust überstanden hat.
Gesehen hab ich sie bei Schöner Tag noch! und da ich eine Schwäche a) für ästhetisches Essen und b) für grünen Spargel habe, war sofort klar, dass die Tarte nachgekocht wird. Die Zutatenliste ist überschaubar und der Zeitaufwand dank (Vollkorn-)Blätterteig kaum der Rede wert – ich hab sie tatsächlich zwischen Koffer packen und Auto einladen gemacht.

Die Hälfte des Schmands habe ich durch Ziegenfrischkäse ersetzt und noch ein wenig Estragon in den Guss gegeben, mich sonst aber (einigermaßen) an das Rezept von Juliane gehalten.
Gegessen kalt mit einem zitronigen Radicchio-Feldsalat und etwas geröstetem Bärlauchbrot wirklich göttlich. Könnte ich mir auch gut auf der Terasse an einem lauen Sommerabend vorstellen.

Spargeltarte mit Oliven, Chili-Schmand und Estragon:

250 g grüner Spargel
1 kleine rote Chilischote
15g Parmesan (ich habe etwas mehr genommen)
50g Schmand
50g Ziegenfrischkäse
1 Ei (Kl.M)
Salz, Pfeffer
2 Platten TK-Blätterteig (Vollkorn)
1 Hand voll schwarze Oliven (bei mir mit Stein, vom Türken)
etwas frischen Estragon

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Blätterteig aus dem Tiefkühler nehmen und antauen lassen. Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. In sprudelnd kochendem Salzwasser die Spargelstangen ca. 5 min. bissfest garen. Abgiessen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Für den Schmandguss die Chili waschen, entkernen und in schmale Streifen schneiden. Die Chilistreifen mit dem Ei, dem Schmand, dem Ziegenfrischkäse und dem Parmesan in einer Schüssel verquirlen. Mit Salz&Pfeffer abschmecken.
Eine Auflauf- oder Quicheform fetten.  Die Blätterteigplatten übereinander legen und mit dem Nudelholz in der Größe der Form ausrollen. Teig in die Auflaufform legen und bis an den Rand hochziehen. Den Chilischmand einfüllen und gleichmäßig verstreichen.
Nun die Spargelstangen vorsichtig in die Masse drücken, ebenso die Oliven. Die Tarte im Backofen ca. 20-25 min. backen, bis der Teig leicht braun und die Eiermasse gestockt ist.
Herausnehmen, mit dem restlichen Estragon bestreuen und warm, lauwarm oder – wie wir –  kalt genießen.

Ein Kommentar zu “Für’s Auge: Spargeltarte mit Schmandguss und Estragon”

  1. Juliane

    Das freut mich aber, dass Dir die Spargeltarte auch so gut geschmeckt hat! Den frischen Estragon und den Vollkornblätterteig finde ich auch gut, probiere ich beim nächsten Mal auch mal so aus :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane


Schreibe einen Kommentar: