Heute schon mal einen Blick aus dem Fenster geworfen? Oder gar einen Fuß auf die Straße gesetzt? Hier in Leipzig ist das etwas schwierig, denn es regnet Bindfäden – und mir fehlt der Friesennerz im Schrank.
Fast hat man sich ja an den stakkatohaften Wechsel von Frühling und Herbst gewöhnt, aber dieses Ekelwetter übersteigt jede Toleranzgrenze. Vom letzten Wochenmarkt warten eigentlich frische Galia-Melone, italienische Erdbeeren und knackiger Löwenzahnsalat auf ihre Verarbeitung. Stattdessen koche ich Suppe, Suppe, Suppe.

Darunter leide ich allerdings deutlich weniger als unter dem nasskalten Sud da draußen. Tatsächlich habe ich ein ausgeprägtes Faible für Suppen. Allerdings mag ich – mit Ausnahme der asiatischen Versionen und vielleicht noch der guten deutschen Rinderbrühe – nicht sooo gerne klare Brühen. Lieber haue ich den Pürierstab durch mein Gemüse. Dementsprechend strapaziert ist das gute Stück auch. Dieses Mal gab er endgültig seinen Geist auf und ließ mich schmählich im Stich, als ich gerade mit den Möhren zugange war.

Ich musste also die nur halb pürierte Karottensuppe in den Standmixer umfüllen – eine Riesenschweinerei, da meine betagten Töpfe keinen ordentlichen Ausguss haben. Jetzt zieren orangene Pünktchen die Wände meiner Mini-Küche und ich denke ständig, dass ich was auf den Kontaktlinsen habe.


Gremolata wird eigentlich mit glatter Petersilie, Zitronenzesten (geriebener Zitronenschale), Knoblauch und Olivenöl zubereitet und ganz klassisch zu Ossobuco alla milanese gegessen. Allerdings gibt es nicht das eine und unveränderliche Rezept – ich habe auch schon Zucchini-Gremolata zu Kartoffelsuppe und Thymian-Gremolata zu gebratenem Ziegenkäse gegessen.

Das Rezept für die Dattel-Gremolata stammt aus dem Hause Meine Familie und ich, wo sie zu Möhren-Orangen-Suppe gereicht wurde. Ich habe die Orangen durch Mango (plus etwas Ingwer) und die Petersilie durch Basilikum ersetzt – extrem lecker!

Hier meine Version für 4 frierende Sommer-Sehnsüchtige:

Für die Suppe:
2 Zwiebeln
500 g Möhren
2 EL Olivenöl
1 Schluck Weißwein
etwas geriebenen Ingwer
800 ml Gemüsebrühe
1/2 Mango (muss nicht geflogen, aber zumindest faserfrei sein)
3 EL Crème fraîche
Salz, Chilli/Pfeffer

Für die Dattel-Gremolata:
1 Bund (oder 1 Töpfchen) Basilikum
Schale einer unbehandelten Zitrone
1 Knoblauchzehe
40 g Parmesan
5-6 Datteln (am Besten Medjool-Datteln)


Die Suppe geht so:
Karotten schälen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln anziehen und fein hacken. Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebeln dazugeben und anschwitzen. Dann die Möhren in den Topf geben und kurz mitdünsten. Mit dem Weißwein und der Brühe ablöschen, den geriebenen Ingwer dazugeben und das Ganze bei geschlossenem Deckel gute 10-15 min. köcheln lassen, bis die Möhrchen weich sind.
Dann den Pürierstab reinjagen. Wenn der nicht mehr geht, den Standmixer bemühen.
Die in kleine Stücke geschnittene Mango dazugeben und unterpürieren. Nochmals kurz aufkochen lassen. Ganz zum Schluss die Crème fraîche unterrühren und die Suppe mit Salz und Chilli abschmecken.

Die Dattel-Gremolata macht man so: Die Zitrone heiß waschen und die Schale mit einem Sparschäler fein abschälen. Erst in Streifen, dann in kleine Stücke schneiden. Die Knoblauchzehe abziehen und grob hacken. Beides zusammen mit den abgezupften Basilikumblättchen, dem Parmesan und den entkernten Datteln im Mixer grob zerhacken.

Die Gremolata zum Servieren über die Suppe streuen.

3 Kommentare zu “Etwas Warmes braucht der Mensch: Mango-Möhren-Suppe mit Dattelgremolata”

  1. Juliane

    Das Wetter ist auch hier in Karlsruhe ekelhaft. Da tut eine wärmende Suppe gut…. Deine Möhren-Mango-Suppe hört sich richtig gut an, insbesondere die Dattel-Gremolata klingt spitze!

    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

  2. Karin

    Toll, das schmeckt sicher nicht nur super, sondern stärkt auch das Immunsystem (siehe Wetter!)Koch ich gleich heute, leicht abgewandelt mangels Datteln
    Deine Mama

  3. Cucina Piccina » Blog Archive » Ein Abend mit Anna

    [...] Kräutern eine gute Hand voll schwarze Oliven etwas von der Dattel-Gremolata (das Rezept gibt es hier) einige Blättchen Basilikum grob zerstoßener schwarzer Pfeffer ein paar Zitronenzesten einige [...]


Schreibe einen Kommentar: