Der Countdown läuft: Bis zum traditionellen Ende der Spargelzeit am Johannitag (24.Juni) bleiben nur noch wenige Tage. Dass mich die Spargellust erst jetzt packt, ist natürlich typisch. Auf einmal fällt mir wieder ein, was ich dieses Jahr alles mit dem leckeren Frühlingsgemüse anstellen wollte. Mit dem Grünen, versteht sich, denn der weiße Spargel hat bei mir einen schlechten Stand.

Das Theater um weißen Spargel konnte ich noch nie ganz nachvollziehen. Wässrig, geschmacksarm, ein Garant für eruptive Geduldsfadenrisse (ich HASSE Spargelschälen): Für mich ist weißer Spargel eine echte Diva, die – geben wir es doch mal zu – vielen nur schmeckt, wenn eine dicke Schicht Sauce Hollandaise den Mantel der Geschmacklosigkeit darüber ausbreitet . Ohne aber (oder, noch schlimmer, ohne Butter) schmeckt der weiße Spargel ziemlich fad und daher landet er auch definitiv nicht unter meinen persönlichen Gemüse-TopTen. Bei seinem grünen Bruder liegt der Fall dagegen ganz anders: Knackig, unkompliziert, gut aussehend – hier kann ich nur selten widerstehen.

Aber wie das so oft ist im Leben, bekommt man manchmal das eine nicht ohne das andere. Die resolute Marktfrau wollte mir den Spargel diesmal nur im Doppelpack verkaufen, um mich – O-Ton –  „geschmacklich wieder in die richtige Bahn zu lenken.“ Ein (mehr oder weniger freiwilliges) Double Date, das sich letztlich jedoch als gelungen herausstellte: Beim zweiten Hingucken/ Hinschmecken war auch der kleine (oder ist es der große?) Bruder gar nicht mehr so übel …  Die Mischung macht’s eben doch.

Für den Spargelsalat „grün-weiß“ lohnt es sich, auf dünne Stangen zurückzugreifen. Wer keine mehr findet, kann die dickeren Stangen auch in schräge Stücke schneiden. Der Salat schmeckt toll zu Pellkartoffeln oder mit einer dicken Scheibe Schnittlauchbutterbrot. Aber bitte keine Hollandaise!

Spargelsalat aus grünem und weißem Spargel mit Orangenvinaigrette und gerösteten Haselnüssen

Zutaten

  • 400 g weißer Spargel
  • 400 g grüner Spargel
  • Salz
  • Saft einer Orange
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Walnussöl
  • 1 TL Dijonsenf
  • 1 Messerspitze Chili
  • Zitronenpfeffer
  • ein paar Stengel Estragon oder/und Kerbel oder/und rote Radieschensprossen, die aber nur aus sicherer Quelle!
  • 8 Blätter Römer- oder Kopfsalat
  • 1 Handvoll Haselnüsse

Zubereitung

1. Spargel putzen. Den weißen Spargel ganz, den grünen Spargel nur im unteren Drittel schälen und die holzigen Endstücke abschneiden. Große, dicke Spargelstangen schräg in mundgerechte Stücke schneiden, kleinere, dünnere Spargelstangen dürfen ganz bleiben. Den Spargel ca. 2-3 Minuten in Salzwasser blanchieren und abtropfen lassen.

2. Für das Dressing: Die Orange auspressen und den Saft mit dem Senf verrühren. Beide Öle unterschlagen und mit einem Rührbesen cremig aufschlagen. Mit Salz, Chili und Zitronenpfeffer pikant würzen. Die Spargelstangen oder -stücke in eine Schüssel geben und mit dem Dressing vermischen. Das Gemüse ca. 60 Minuten marinieren.

3. Die Haselnüsse im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 °C in 6-8 Minuten goldbraun rösten. Herausnehmen und abkühlen lassen, mit einem scharfen Messer vorsichtig halbieren. Den Salat waschen und trocken schleudern.

4. Den Spargel mit den Salatblättern auf Tellern anrichten (wenn zur Hand, mit Liebe). Miit den gerösteten Haselnüssen und den frischen Kräutern bestreuen. That’s it.

Zubereitungszeit: 30-40 Minuten (plus 1 Stunde Marinierzeit)

Last days before summer: ★★★★☆

6 Kommentare zu “Double Date: Spargelsalat „grün-weiß“ mit Orangenvinaigrette und gerösteten Haselnüssen”

  1. nata

    Ist vielleicht ein Alte-Leute-Gemüse. Als ich noch jünger war, konnte ich das Gedöns um den Spargel auch nicht verstehen. Inzwischen kriege ich mich kaum ein, vor Begeisterung.

    Aber früher dachte ich auch, dass Champagner total überbewertet ist…

  2. nysa

    das ist auch mal ne feine idee. dieses jahr bin ich irgendwie nicht so spargelgeil… ganz komisch.

  3. Mini-Küche

    Ich habe weißen Spargel ewiglich lange heiß und innig geliebt – bis ich ausgezogen bin und mir mal zum testen den grünen gekauft hab :) Sofern kann ich dich voll und ganz verstehen. Ein super schön anzuschauendes und sicher sehr schmackhaftes Salatrezept. Hier ist es mit (grünem) Spargel schon sehr mau, ich bin traurig :(

  4. Sylvia

    Bei mir hat sich Spargel in diesem Jahr nur einmal in die Küche verirrt – in Form von grünem Stangen. Aber bei Deinem Rezept würde ich glatt mal ein Auge zudrücken. Ganz toll finde ich die gerösteten Haselnüsse und die Orangenvinaigrette… Lecker!

  5. georg

    hab heuer die ganze spargelorgel rauf und runter gespielt. ich liebe dieses zeugs. mit dem blattsalat ist das ‘ne ganz schicke kombi, gefällt mir. aber jetzt ist’s zu spät. und bis nächstes jahr kann ich mir das nicht merken.

  6. Spargel Rezepte mit Weinempfehlung | Blog | Bordeaux Wein

    [...] bei CucinaPiccina gegen weißen Spargel können wir zwar nicht teilen – aber da ihr Spargelsalat-Rezept eh beide Varianten zusammenfügt, ist das alles kein Problem. Dazu haben wir einen Chai de [...]


Schreibe einen Kommentar: