Neulich, Alice im Wunderland:
Eigentlich auf der Suche nach einem simplen Küchensieb, wanderte auf wundersame Weise auch dieser Julienneschäler in den Einkaufskorb der unschuldig Verführten. Kaum zuhause, schloss sie sich in ihrer Küche ein und blieb dort tagelang, ohne zu ruhen und zu rasten und schnitt und schnippelte und schälte, bis ihre Finger brannten.
Da erhob sich der Julienneschäler auf wundersame Weise und fing an, von selbst zu schälen und er schälte das gesamte Gemüse, von hinten bis nach vorne und wieder zurück. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schälen sie noch heute.

Seit letztem Freitag bin auch ich Besitzerin dieses kleinen Werkzeugs. Is zwar nicht der Schönste, aber er tut brav seinen Dienst. Für all jene, deren Synapsen noch ordentlich funktionieren, stellt sich natürlich die Frage, ob man so was wirklich braucht. Für Kochverrückte gibt es nur eine einzige Antwort:

“Ich konnte ohne Julienneschäler einfach nicht mehr leben!”

Nun hängt das tapfere Schneiderlein ganz beseelt neben meinem Sparschäler und der Mikroplane-Reibe und ich schnitze seit Tagen überglücklich mein Gemüse in zarte, hauchdünne Streifen. Karotten, Zucchini und Gurken, Kohlrabi, Rettich und Kartoffeln. So wie Alice.

Nur sprechen kann er nicht, mein Julienneschäler.

Schade eigentlich.

9 Kommentare zu “Das Märchen vom tapferen Schneiderlein oder tonight a Julienneschäler saved my life”

  1. FrauSchmunzel

    Ach ja – ich kenne das mit den zahlreichen Gerätschaften. Leider ist meine Küche zu klein für alles, was ich “ganz dringend brauche”. Derzeit steht eine Nudelmaschine auf der Wunschliste – vielleicht sollte ich das Bedürfnis durch einen Julienneschäler kompensieren. Der nimmt nicht so viel Platz weg.

  2. Toni

    Dochdoch, ein guter Julienneschneider muss unbedingt Platz finden!

  3. Cucina Piccina » Blog Archive » Heilbutt mit Estragonhaube

    [...] ersten Selbsttest gab es dazu ein Feines Zucchini-Zuckerschoten-Gemüse, für das ich meinen neuen Julienne-Schäler eingeweiht [...]

  4. lamiacucina

    Die Abwesenheit eines Julienneschneiders kann auch Vorteile haben. Dadurch hat mehr Fleisch oder Fisch auf dem Teller Platz, der sonst von Unmengen der Gemüse-Julienne belegt wäre.

  5. Evi

    Miese Anpreiserei hier! Und ich hatte mich die ganze Zeit so gut im Griff… Sogar meine Messer und Gedöns Schublade war gut organisiert. Vielleicht kaufe ich erstmal eine Nudelmaschine, die versteckt sich dann im Esszimmerschrank. ;)

  6. zorra

    Ich habe sogar mehrere davon. Sie machen süchtig. ;-)

  7. Arthurs Tochter

    also nicht der DJ?
    Sind denn die 90er schon wieder vorbei? Du siehst mich erschüttert!

  8. queenofsoup

    verdammt den brauch ich auch. frau schmunzel, möchtest du dafür meine nudelmaschine haben? die steht eh vernachlässigt im küchenkastl und ist schon ganz beleidigt…

  9. Frau Ziii

    Ich habe mir letzte Woche auch einen gekauft. Jetzt hab ich drei Pflaster auf den Fingern und die Hälfte von meinem Gemüse schmeiß ich weg. Darum meine Frage Sophie, was läuft falsch? Mich macht mein sündteurer Julienneschneider nämlich gar nicht glücklich. Vom Gemüse läßt sich maximal die Hälfte schnippeln, weil man das Gemüse nicht mehr ordentlich halten kann. Und wenn es dünner wird, reißt es auch noch ab. Insofern bin ich etwas frustriert über den Kauf meines Julienneschneiders. Aber vielleicht kannst Du die Situation mit einem guten Tip ja noch retten;-)
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii


Schreibe einen Kommentar: