Es gibt Tage, an denen ist das Leben so hart wie ein zu lange geröstetes Crostino. Und manchmal so federleicht wie Ricotta. Lange Zeit dachte ich, man könne sich das nicht aussuchen, es kütt wie es kütt und was auf den Tisch kommt, muss gegessen werden. In letzter Zeit fühlt sich das allerdings nur noch wie die halbe Wahrheit an. Irgendwo zwischen Leipzig, Hamburg, München, Göttingen und Köln hat sich so etwas wie eine semipermeable Emotionsmembran in mein Leben eingeschlichen – egal wie aufwühlend oder aufregend (oder aussichtslos) die Dinge gerade auch sein mögen, es gibt immer eine Lösung und einen Moment der Klarheit. Und stets einen regen Austausch zwischen meinem Hirn und meinem Herzen. Am Ende ergänzen sich die Teile zu einem sinnvollen Ganzen, wie ein Puzzle. Oder wie eine mit Buchenpilzen, Ricotta und Brunnenkresse belegte Röstbrotscheibe. Klingt ziemlich komisch. Ist aber so.

 


Das Leben ist also, so das Wort zum Montag, knusprig. Bisschen konkreter: die perfekte Mitte zwischen „ich beiße mir gerade die Zähne daran aus“ und „viel zu soft und easy, fast schon zum Gähnen langweilig.“ Ich sag’s gern anders: In der Schnittmenge liegt die Kraft. Echte Crostino- und Lebenskünstler wissen das, hangeln sich von einem Tag zum anderen, vom Hungerast zum Überschwang der Genussmomente und Gefühle, setzen einen Schritt vor den nächsten, kombinieren herzhafte Zutaten mit subtil-fragilen, cremige mit knackigen, frühlingsfrische mit erdigen. Und nehmen in Kauf, dass das Ding, also das Crostino, auch mal abschmiert.

Aber das passiert ja nicht. Seien wir doch mal ehrlich. Hauptsache, man hat noch ein bisschen Brot und Fantasie in der Hinterhand.

 

Crostini mit Brunnenkresse, Buchenpilzen und Ricotta

Zutaten:

Sauerteigbaguette, Ciabatta oder ein anderes gutes Brot nach Wahl
½ Bund Brunnenkresse
150 g Ricotta, abgetropft
1 EL abgeriebene Zitronenschale
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Hand voll Buchenpilze (alternativ Kräuterseitlinge, Austernpilze oder Shiitake)
2 EL Hanfsaat
Maldon Seasalt oder Fleur de Sel

Zubereitung:

1. Die Brotscheiben im Ofen bei 180 °C goldbraun rösten. Hanfsaat in einer Pfanne ohne Fett rösten. Die Brunnenkresse waschen, trocknen und verlesen. Den Ricotta mit einer Gabel zerdrücken, mit Salz, Pfeffer und Zitronenschale abschmecken.

2. Die Buchenpilze (oder andere Pilze nach Wahl) in einer Pfanne in wenig Olivenöl goldbraun braten. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

3. Die Crostini mit Ricotta bestreichen, mit Pilzen und Brunnenkresse belegen und mit der Hanfsaat bestreuen. Mit Olivenöl beträufeln und Maldon Seasalt oder Flur de Sel bestreuen.

2 Kommentare zu “Kross, krosser, Crostini: Crostini mit Brunnenkresse, Buchenpilzen und Ricotta”

  1. Amelie

    Du hast es auf den Nagel getroffen! Genau so fühlt sich mein Leben auch gerade an.
    Und ich hab jetzt Hunger auf dieses knusprige Brot mit samtweichem Ricotta :)

  2. Katzenkind

    “Hauptsache, man hat noch ein bisschen Brot und Fantasie in der Hinterhand.” Ich stimme dem vollständig zu! :)


Schreibe einen Kommentar: