Manche Rezepte sind zu schön, um wahr zu sein. Vegetarisch und trotzdem deftig, raffiniert aber (relativ) einfach zuzubereiten, köstlich frisch aus dem Ofen, schmecken aber auch kalt auf dem Buffet oder im Lunchpaket, dazu vollgepackt mit Serotonin-Magneten und zu allem Überfluss unglaublich gutaussehend. Das beste an solchen Rezepten aber ist: Sie wirken leicht und locker wie ein Obstgarten chemiegesüßter Schaumquark –  BEI NUR 2.000 KALORIEN!!

Das ist dann aber auch egal, denn wer denkt bei diesen Parmesan-Oliven-Tartelettes schon an etwas so Irrelevantes wie die Energiebilanz?! Viel wichtiger ist doch, dass die Genussbilanz stimmt. Und das, liebe Leser und Leserinnen, tut sie hier. Dafür stehe ich mit meinem Namen.

Wer jetzt nicht weiß, wie ich heiße, kann mich auch einfach Olivia nennen. Mit den Oliven, wie ich allein während des Parmesanreibens, in der Überbrückungsphase zwischen Mürbeteig-Kühlzeit und Ausrollen desselbigen und später dann beim unabdingbaren Saucenabschmecken verdrückt habe, hätte ich wahrscheinlich unseren Innenhof pflastern können. Wo aber hätte ich den Rotstift denn ansetzen sollen? Keine Oliven in den Oliventartelettes? Oder etwa bei der Sauce knausern? Nicht mit mir!

Zumindest ist nun mein Tagesbedarf an lebensnotwendigen, ungesättigten Fettsäuren gedeckt. Was will ich mehr?

Hm, ich wüsste da schon was. Wie wäre es mit einem schönen Weißwein, ein Chardonnay vielleicht? Und dann würde ich auch noch so eines von diesen verdammt leckeren Dingern da nehmen. Aber nur ein winziges. Und bitte mit Sauce!

Ah, die Sauce, ja. Bevor ich’s vergesse: Die rohe Tomaten-Oliven-Sauce ist wiriklich eine Entdeckung und eignet sich auch perfekt als Sugo für kurze Pasta (Penne, Fussili, Tortiglioni) oder als Basis für Pizza oder zu gegrilltem Huhn oder als Dip zu Tacos (naja, das wäre fast ein Frevel) oder zu Gemüse-Antipasti (und ihr dürft sie auch kalt aus dem Kühlschrank löffeln. Ich erlaub’s euch.)

Parmesan-Oliven-Tartelettes

Zutaten

  • Für den Teig:
  • 200 g Mehl
  • 1/4 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 100 g + 30 g Parmesan, gerieben
  • 100 g kalte Butter + Butter für die Form
  • 1 EL Semmelbrösel für die Form
  • getrocknete Linsen oder Kichererbsen zum Blindbacken
  • Für die Füllung:
  • 60 g schwarze Oliven, am besten entsteint
  • 1/2 Bund Thymian
  • 3 Eier (Größe M)
  • 200 g Crème fraîche
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer

Zubereitung

1. Das Mehl mit Salz, Pfeffer und 30 g Parmesan mischen. Die kalte Butter in kleinen Stückchen zugeben und mit der Mehlmischung verkneten, dabei nach und nach 2 EL kaltes Wasser zugeben (ich habe die Wassermenge erhöht und insg. 6 EL zugegeben, um den Teig kneten zu können). Den Teig erst zur Kugel rollen, dann flach drücken (so kühlt der Teig schneller), in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Den Ofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. Eine Tarteform oder 8 Tarteletteformen ausbuttern und mit Semmelbröseln bestreuen (man kann sie auch weglassen, so wie ich). Den Teig zwischen 2 Stücken Frischhaltefolie dünn ausrollen. Die Tarteletteformen damit auskleiden, den Rand hochziehen und den Boden mit einer Gabel gleichmäßig einstechen. Mit den getrockneten Hülsenfrüchten füllen und im heißen Ofen etwa 10 Minuten blind backen.

3. Inzwischen für die Füllung die Oliven in Ringe schneiden (bei Oliven mit Stein Olivenfleisch vom Stein schneiden). Thymian abbrausen und trocken tupfen, die Blättchen abstreifen. Die Eier mit der Crème fraîche verrühren, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cayennepfeffer würzen. Den übrigen Parmesan (100 g) unterheben. Den Backofen auf 180 °C (Umluft 160 °C) herunterschalten.

4. Die Teigböden mit den Oliven und der Hälfte des Thymians bestreuen., restlichen Thymian in die Käse-Ei-Mischung geben und diese über die Oliven in die Förmchen gießen. Die Tartelettes im heißen Ofen (Mitte) in 15-20 Minuten goldbraun backen

Zubereitungszeit: 35 Minuten Zubereitung (+ 30 Minuten Kühlzeit+20 MInuten Backzeit)

Sommersonneitalien-mäßig: ★★★★★

Rohe Tomaten-Oliven-Sauce

Zutaten

  • 600 g aromatische Tomaten
  • 60 Pinienkerne
  • 60 schwarze Oliven
  • 1 Bund Basilikum
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 1/2 EL Zucker
  • 1/2-2 TL Harissa
    (evtl. noch etwas Tapenade zum Abschmecken)

Zubereitung

1. Die Tomaten dünn schälen (mit einem scharfen Sparschäler, das klappt ganz gut), vierteln, entkernen und ohne Stielansatz grob hacken. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Oliven vom Stein schneiden und grob hacken. Basilikum abbrausen und trocken schütteln/tupfen. Kleine Blättchen beiseite legen, größere grob zerzupfen. Den Knoblauch schälen und grob hacken.

2. Tomaten, Pinienkerne, Oliven, Basilikum und Knoblauch mit Olivenöl und Tomatenmark in eine Schüssel oder ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab (nicht zu fein) zerkleinern. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Harissa würzen (ich habe noch 2 TL Tapenade untergerührt, weil es mir nicht würzig genug war). Etwa 30 Minuten kühlen. Mit den Basilikumblättern garnieren und zu den Tartelettes servieren.

Zubereitungszeit: 30 Minuten (plus 30 Minuten Kühlzeit)

Mammamia-Faktor: ★★★★★

10 Kommentare zu “Call me Olivia: Parmesan-Oliven-Tartelettes mit roher Tomaten-Oliven-Sauce”

  1. Sabine

    Liebe Olivia ;-)
    ich habe Deinen Post schmunzelnd und mit großem Vergnügen gelesen – herrlich! sowohl Post als auch Rezept, hat das Zeug zum Sommerklassiker und wird ausprobiert

  2. Su

    Grandiose Komposition mal wieder!

    Weil ich immer versuche, Energie + Wasser zu sparen, tut es mir immer leid, wenn Leute nach der klassischen Methode Tomaten häuten. Schälen ist also auch umweltverträglicher ;) Habe selbst einen 8€-Tomatenschäler von WMF mit dem sogar Paprika geschält werden kann. Seitdem ist das Leben viel einfacher ;)

  3. Steffen

    Na das sieht ja wieder saumäßig lecker aus. Solch schön große Tarteletteformen muss ich mir auch endlich mal anschaffen.
    Auch der Inhalt überzeugt auf ganzer Linie.
    Und die 2000 kcal sind bestimmt auch nur grob geschätzt, sind wahrscheinlich garnicht so viel sondern nur 1945.
    Bei Olivia muss ich immer an die dürre Freundin von Popeye denken, die hätte das bestimmt auch gern gemocht. Mit roher Spinatsauce versteht sich. :-)

  4. Küchenfee

    Ohhhh…das Rezept sieht einfach super lecker aus!!
    Das werde ich auf jeden Fall nachkochen…ich suche immer wieder tolle Rezept und das sieht einfach köstlich aus!!

    Süße Grüße
    die Küchenfee

  5. Cucina Piccina » Blog Archive » Do you Ottolenghi? Gurkensalat nach Mr. „New Vegetarian“ mit wasabischarfem Tofu nach Bettina Matthaei

    [...] Werk: Vegetarisch vom Feinsten von Bettina Matthaei. Im Übrigen auch die Quelle der leckeren Oliven-Tartelettes samt Sugo sowie des phänomenal einfachen Joghurt-Semifreddo und der Avocado mit karibischer [...]

  6. Cucina Piccina » Blog Archive » Do you Ottolenghi? Gurkensalat nach Mr. „New Vegetarian“ mit wasabischarfem Tofu

    [...] Werk: Vegetarisch vom Feinsten von Bettina Matthaei. Im Übrigen auch die Quelle der leckeren Oliven-Tartelettes samt Sugo sowie des phänomenal einfachen Joghurt-Semifreddo und der Avocado mit karibischer [...]

  7. Julia

    Wow, das sieht großartig aus. Ottolenghi ist einfach King. Und die Tarteletts sollten auch Teig-Legastheniker wie ich hinbekommen :) Kommt auf die laaange Nachkochliste!

  8. Sophie

    @ Julia: Ja, Ottolenghi ist schon gut – aber die Tartelettes sind doch gar nicht von ihm ;-).

  9. Christina

    Nicht nur das Bild ist gut gelungen – diese Tartelettes sind sehr lecker! Dazu hab ich letztens zum Kindergeburtstag noch Pizza-Muffins gemacht. Die Kinder waren alle begeistert!
    Dieses Rezept ist zum Beispiel besonders gut geeignet:
    http://www.zottarella.de/blog/8779/leserrezept-34-pizza-muffins-kinder/#more-8779

  10. Tarte „Bonne Soirée“ mit Oliven, Grillgemüse und Thymian « German Abendbrot

    [...] der Cucina Piccina hatte ich ein Rezept für eine Oliventarte entdeckt, das tatsächlich das Wasser im Munde zusammenlaufen [...]


Schreibe einen Kommentar: