Ich hätte so gerne einen kleinen Garten, in dem Zucchiniblüten blühen, Salate heranwachsen und Bohnen sich spiralförmig bis zum Himmel ranken. Mittendrin ein grün umwuchertes Tipi, in dem ich mich zum Gemüse putzen niederlasse und ein Schwätzchen mit den Schnecken halte. Abends gäbe es dann frisch geerntetes Grün, das das köstliche Aroma eines einfachen, aber erfüllenden Lebens in sich trägt, während der Wind leise pfeifend mit den Dachschindeln meines Hexenhäuschens spielt.

Ach herrje, da war er wieder, der Tagtraum. Naja, was soll’s, auf dem Balkon putzt es sich ja auch ganz nett Gemüse. Jetzt, wo die Zeit für grüne Bohnen ist, gibt es dazu genug Gelegenheit: Die unkomplizierten Sommerakteure schmecken kalt wie warm und lassen exotische Gewürze ganz groß rauskommen.

Ran an den Speck? Der darf bei mir in der Packung bleiben. Stattdessen hole ich noch ein paar weitere grüne Kandidaten mit ins Boot und spiele mit frischen Kräutern und Gewürzen. Fantastisch dazu und um Längen besser als Bohnenkraut: Estragon! Für Leichtigkeit sorgt zarter Babyspinat.
Was am Ende auf dem Tisch steht, ist ein simpler, aufs Wesentliche reduzierter Salat, der trotz der Schlichtheit seiner Komponenten überraschend raffiniert schmeckt.

Knackige Frische, subtile Komplexität und rustikale Eleganz geben sich einträchtig die Hand und machen dieses Gemüsegericht zu einem tollen grünen Begleiter für Fleischgerichte, Ziegenkäse und Currys.

Grüne-Bohnen-Zuckerschoten-Salat mit Senfsamen, Schwarzkümmel und Estragon

Zutaten

  • 250 g grüne Bohnen
  • 250 g Zuckerschoten, geputzt
  • 250 g Erbsen (am liebsten frisch, TK gehen aber auch)
  • 2 TL Koriandersamen, im Mörser grob zerstoßen
  • 1 TL Senfsamen
  • 3 EL Olivenöl
  • ½ kleine rote Zwiebel, fein gehackt
  • 1 milde rote Chilischote, von den Samen befreit und fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
  • 2 EL gehackter frischer Estragon
  • grobes Meersalz
  • 2 Hand voll frischer Babyspinat

Zubereitung

1. In einem mittelgroßen Topf Wasser zum Kochen bringen. Nacheinander das grüne Gemüse blanchieren, abgießen und sofort in kaltem (Eis-) wasser abschrecken (also insgesamt drei Blanchiervorgänge) Erst die grünen Bohnen (ca. 4 Minuten blanchieren), dann die Zuckerschoten (ca. 1 Minute), zum Schluss die Erbsen (20 Sekunden). Jedesmal nach dem Abschrecken gut abtropfen und auf Küchenkrepp trocknen lassen.
Die grünen Bohnen, die Zuckerschoten und die Erbsen in eine große Schüssel geben.

2. Öl in einen kleinen Topf füllen und erhitzen, Koriandersamen und Senfsamen hinzugeben. Sobald die Samen zu hüpfen beginnen, das Öl mit den Gewürzen über das grüne Gemüse in die Schüssel träufeln. Vermischen, dann die Schwarzkümmelsamen, die rote Zwiebel, die Chiliwürfel, den Knoblauch, die Zitronenschale und den Estragon hinzufügen (ich habe auch einen Spritzer Zitronensaft für mehr Frische hinzugefügt!). Alles gut untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Kurz vor dem Servieren den Babyspinat vorsichtig unter den Bohnensalat mischen. Auf Teller verteilen und zu was auch immer genießen.

Zubereitungszeit: 35 minute(s)

Get your greens today:  ★★★★★ 

7 Kommentare zu “Gartenträume oder Grüne-Bohnen-Zuckerschoten-Salat mit Senfsamen, Schwarzkümmel und Estragon”

  1. Lisa

    Hallo!
    Habe seit einem 3/4 Jahr einen Garten mit einem Riesen-Gewächshaus in dem ich schon mächtig-viel geerntet habe: Dicke Bohnen, Möhren, Blumenkohl, Wirsing, Radieschen…. echt toll, wenn man sieht, was aus so winzigen Samen so wird!
    Heute wird der Wirsing geerntet und mal sehen, was uns dazu leckeres einfällt! Vielleicht bald auf unserem Blog zu sehen!? Liebe Grüsse,
    Lisa

  2. nici

    schonmal über einen Kleingarten nachgedacht?

  3. Luzi

    Schlecka! Aber ich bezweifle, dass du ein nettes Pläuschchen mit den Schnecken hälst, falls das mit dem Hexenhaus wahr wird…die wirst du eher mit Pauken und Trompeten und reichlich Bier aus deinem Paradies jagen… :)

  4. Sophie

    hey Lisa! Das ist ja toll! Jetzt bin ich doch ein kleines bisschen neidisch ;-)
    @ nici: nee, in München?! Die liegen wahrscheinlich ebenso unverschämt über dem durchschnittlichen Mietspiegel wie die Wohnungen hier. :-(
    @ Luzi: mein schönes Bier! Das trink ich lieber, nach 2 Maß sind mir dann auch die Schnecken egal.

  5. Schnick Schnack Schnuck

    Jeder sollte einen Garten haben, zumindest auf dem Balkon. Die Schnecken aber lieber mitessen..

  6. kitchenroach

    das schwaetzchen mit den schnecken wird hier schnell zum massakerfeld….;)wir haben zuviele.

  7. Isa

    Ich bin mir sicher bei dem köstlichen Salat lässt sich noch besser von einem eigenen Garten träumen. Wir versuchen gerade Tomaten auf dem Balkon zu züchten – bisher nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Nur die Chilis die machen ne gute Figur.


Schreibe einen Kommentar: