„Weniger ist mehr.“ Wahrscheinlich habe ich diesen Satz hier schon drei Dutzend Mal geschrieben – und mit Sicherheit nur halb so oft gemeint. Zu groß ist meist der Appetit auf die doppelte Portion und das Verlangen nach einem Nachschlag, und eigentlich sind wir doch alle ein bisschen maßlos. Aber manchmal stimmt sie eben doch, diese altkluge Phrase, vor allem jetzt wo der Sommer naht. Da probt man schon mal die Kunst des Weglassens und tastet sich in Richtung Leichtigkeit vor – nicht nur bei der Wahl der Kleidung, sondern auch was jene der Zutaten betrifft.


Dabei meine ich gar nicht den qualvollen Verzicht, sondern gerade das Gegenteil: Die Lust am Puren, Schlichten, und das Abwerfen von Balast. Kopfbalast („Es muss immer etwas Kompliziertes sein“) gilt da genau so wie das gute Gefühl, dem Winterkörper zu entschlüpfen oder die Fähigkeit, eingeschliffene Gewohnheiten links liegen zu lassen. Zu diesem Salat gehörte in meiner Vorstellung anfangs ein schönes, saftiges Kalbsschnitzel. Aber ohne hat mir der Blutampfersalat mit Champignons fast noch besser geschmeckt.
Dafür gab’s dann einfach mehr und einen üppigen Haufen Parmesan on top. 


Noch so eine altbekannte, aber nicht immer präsente Erkenntnis: Aus dem Handgelenk schütteln ist meist die beste Methode. Den ersten Teller fand ich schrecklich gebastelt, beim zweiten Mal habe ich einfach die Augen zugemacht und mit Schmackes ein bisschen was hingeworfen. Irre, wie ein bisschen Styling-Yoga sofort zum Ziel führt. Und die innere Mitte findet sich dann beim Essen.

 

Blutampfersalat mit Champignons, Parmesan und Hirsekeimlingen 

Zutaten:

200 g Champignons
100 g Parmesan, in feine Späne gehobelt
1 großes Bund Blutampfer
2 EL Olivenöl
Fleur de Sel, zerstoßener Pfeffer
2 EL Hirsekeimlinge

 

Zubereitung:

1. Die Champignons in feine Scheiben schneiden. Den Parmesan hobeln. Blutampfer verlesen, waschen und trocken schütteln.

2. Den Blutampfer auf Tellern anrichten, dann die Pilzscheiben darüber streuen. Mit reichlich Olivenöl sowie etwas Zitronensaft beträufeln und mit dem zerstoßenen, schwarzen Pfeffer sowie dem Fleur de Sel würzen. Mit Parmesanhobeln belegen und zum Schluss die Hirsekeimlinge darüber streuen.

 


Schreibe einen Kommentar: